Trifft der Sparhammer Bildungseinrichtungen?

1min Lesezeit

Gleich vier Schulen werden im Kanton Zug in Frage gestellt. Eine kantonsrätliche Kommission will das Sparpotential in der Bildung ausloten. Hat Zug etwa den Luzernern abgeschaut?

Das Landwirtschaftliche Bildungs- und Beratungszentrum im Schluechthof, die Fachmittelschule, die Wirtschaftsmittelschule und die Päd­agogische Hochschule könnten aus finanziellen Gründen geschlossen werden. Darüber, ob dies umsetzbar ist, soll nun die Zuger Regierung befinden. Der Auftrag der erweiterten Staatswirtschaftskommission (stawiko) lautet: «kritisch prüfen, ob sich der Kanton die verschiedenen Bildungseinrichtungen auch in Zukunft noch leisten will und kann». Dies steht im Bericht der Stawiko zum Budget und zum Finanzplan.

Wie die Kommission in ihren Ausführungen erklärt, könne bei der Fachmittelschule «ein rechnerisches Einsparungspotenzial von 2,4 Millionen Franken pro Jahr» ausgemacht werden. Derzeit kostet die Schule den Kanton jährlich 5,5 Millionen Franken. Würde man die etwa 190 Zuger Schüler für die gleiche Ausbildung in einen anderen Kanton schicken, könnten die Kosten des Kantons Zug auf 3,1 Millionen Franken gesenkt werden. Auch beim Schluechthof ortet die Stawiko Sparpotential von rund einer Million Franken.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region