Grüne wollen Fehde mit Liebrand beenden

1min Lesezeit

Das Urteil des Bezirksgericht Willisau gegen Anian Liebrand, Präsident der Jungen SVP Schweiz, freut besonders die Jungen Grünen des Kantons Luzern. Denn es war unter anderem ihr ehemaliges Vorstandsmitglied Jonas Tunger, der Anzeige wegen übler Nachrede erstattete. Das Bezirksgericht Willisau gab ihm diesen Dienstag Recht und sprach Liebrand schuldig (zentral+ berichtete). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Noch ist offen, ob Liebrand das Urteil anfechten wird.

«Mit dem Urteilsspruch setzt das Bezirksgericht ein starkes Signal gegen das Vorgehen von Liebrand», freut sich denn auch die Partei in einer Medienmitteilung. Dennoch gibt sich die Partei nun versöhnlich. Sie schreibt weiter: «Die Jungen Grünen hoffen, dass sich die Luzerner Jungparteien jetzt wieder um politische Themen kümmern und diese Fehde der Vergangenheit überlassen können», schreibt Gian Waldvogel, Co-Präsident der Jungen Grünen Kanton Luzern in einer Medienmitteilung. Die Partei will nun abwarten, ob Liebrand das Urteil an die nächsthöhere Instanz weiterziehen wird.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region