Bei der Ober Honegg zweigt die Route nach links ab. (Bild: Fabian Duss)
Blog

Bei der Ober Honegg zweigt die Route nach links ab. (Bild: Fabian Duss)

Wenn das Räge- zum «Schneeflüeli» wird

4min Lesezeit

Klein, aber fein. Das gilt für Ski- und Schneeschuhtouren im Eigenthal. Lassen das Zeitbudget, das Wetter, das Lawinenbulletin oder der Bauch am Morgen nach dem Festagsmenü keine Riesensprünge zu, ist man auf der Luzerner Seite des Pilatus gut aufgehoben.

Fabian Duss

In der Zentralschweiz liegt so viel Schnee wie schon lange nicht mehr zu dieser Jahreszeit. Im Eigenthal kommen Tagesausflügler daher voll auf ihre Kosten. Selbst wenn sich die Sonne nicht blicken lässt, sind die Schlittelhänge, Winterwanderwege und Langlaufloipen gut frequentiert. Während die mit den ganz schmalen Latten schweigend ihre Runden drehen, blicken die mit den ganz breiten Latten in die Höhe. Das Eigenthal hat nämlich auch Wintersportlern auf Tourenskis oder Schneeschuhen etwas zu bieten, nämlich das Rägeflüeli.

Es bietet weder einen zähen Aufstieg noch eine lange Abfahrt. Die Halbtagestour ist verhältnismässig kurz – etwas für Geniesser oder jene, die vor oder nach der Arbeit noch kurz auf die Latten wollen. Zudem empfiehlt sich das Rägeflüeli als Alternative, wenn in höheren Gefilden schlechte Sicht oder eine heikle Lawinensituation herrscht. Und geben wir es zu: Für eine Skitour ausnahmsweise nicht in aller Herrgottsfrühe aus den Federn zu müssen, hat auch etwas Gutes.

Auch bei Schneeschuhläufern beliebt

Ausgangspunkt ist der Eigenthaler Talboden. Zwischen den Loipen oder entlang des Alpsträsschens gelangt man in wenigen Minuten zum Buechstäg und zweigt dort nach Westen ab. Danach folgt man dem Strässchen bzw. der Loipe nach Süden zur Unter Honegg, wo das freie Gelände beginnt. Im Wesentlichen hält man sich an den breiten Sommerwanderweg hoch zur Alp Gumm. Vom Wandfluewald südlich davon lässt man die Finger: Er gilt als empfohlene Wildruhezone. Während die Skis sanft durch den Schnee gleiten, machen die grossen Felsbrocken links und rechts klar: Zu früh in der Wintersaison sollte man sich zumindest auf Skis nicht hierher verirren, denn es braucht ordentlich Schnee, sofern man Kratzer vermeiden will.

Die Gegend ist auch bei Schneeschuhläufern ziemlich beliebt, denn sie bietet kurze, einfache Touren und einen gut erreichbaren Ausgangspunkt. Einige knöpfen sich den Studberg oder das Rägeflüeli vor, andere wühlen sich vom Gumm zum Oberpfyfferswald. Viele sind ohne Lawinenausrüstung unterwegs. Bis zur Alp Gumm geht das in Ordnung, doch weiter oben am Studberg mahnen grosse Risse daran, dass auch in dieser Gegend mit der weissen Gefahr nicht zu spassen ist.

Der Gipfelhang als Krönung

Wer auf das Rägeflüeli will, hat im Gumm zwei Varianten zur Auswahl: entweder unsteil westwärts weiter zum Sattel zwischen Studberg und Rägeflüeli und von dort über den Bergrücken zum Gipfel oder direkt durch die Südostflanke zum Gipfelkreuz. Die erste Variante ist gemütlicher und sicherer, der Direktanstieg derweil erfolgt durch einen Hang, der durchaus ein paar Spitzkehren verlangt. Nach eineinhalb bis zwei Stunden ist «Räge»- oder eben «Schneeflüeli» erreicht. Der Aussicht in die Alpen steht der Pilatus im Weg. Gegen Westen und Norden schweift der Blick allerdings bestenfalls bis in den Jura oder den Schwarzwald.

Wer die breiten Latten unter den Füssen hat, kommt im Gipfelhang voll auf seine Kosten. Leider endet der Pulverrausch aber etwas gar früh: Der beste Hang auf der Tour ist keine 200 Meter hoch. Platz für schöne Schwünge bleibt zwar auch danach noch, aber so richtig laufen lassen kann man die Skis nur am Rägeflüeli. Wer noch Saft in den Beinen hat, fängt also im Gumm am besten gleich nochmals an.

Die beschriebene Skitour wird auf der Schwierigkeitsskala des SAC mit WS- bewertet. Für den Aufstieg sind eineinhalb bis zwei Stunden zu veranschlagen. Die Tour ist auch bei Schneeschuhläufern sehr beliebt. Skitourengänger freut es, wenn Schneeschuhläufer eine separate Aufstiegsspur anlegen. Der Ausgangspunkt, das Eigenthal, kann problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Weitere Ski- und Schneeschuhtouren im Eigenthal.

Kartenmaterial: Skitourenkarte 1:50000 245S Stans, Landeskarte 1:25000: 1170 Alpnach

 

 


Aus dem zentralplus Blog Wander-Blog

ZUR BLOGÜBERSICHT
x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

MEHR AUs diesem Blog