pixabay (Bild: pixabay)
Blog

pixabay (Bild: pixabay)

Mehr als schwer verdauliche Kost

3min Lesezeit 1 Kommentare

Am 23. September stimmt die Bevölkerung über drei Vorlagen für ökologischere Lebensmittel ab: über die Fair-Food-Initiative und die Initiative für Ernährungssouveränität auf nationaler Ebene sowie über die Revision des Energiereglements in der Stadt Luzern. Die Luzerner CVP-Nationalrätin Andrea Gmür vertritt dabei eine klare Meinung.

Andrea Gmür

Alle drei Vorlagen zielen in die gleiche Richtung. Das Angebot an Lebensmitteln soll sich nicht mehr an den Bedürfnissen von Konsumenten, sondern an politischen Vorgaben orientieren. Was bei uns auf den Teller kommt, soll ökologisch, ressourcenschonend, tierfreundlich, sozial, unter fairen Arbeitsbedingungen und regional produziert worden sein. Dies beträfe auch importierte Lebensmittel.

Wer das durchsetzen soll? Die Politik – und zwar mit teuren Kampagnen, Verboten, Kontrollen im Ausland oder Schutzzöllen auf Importen. Insbesondere die beiden Volksinitiativen auf nationaler Ebene lassen sich nicht ohne mühselige Bürokratie, höhere Preise, Missachtung internationaler Abkommen und Verzicht auf verschiedene ausländische Produkte umsetzen. Schwer verdauliche Kost!

Schweizer wollen frei entscheiden, was auf den Tisch kommt

Ich bin überzeugt, dass viele Schweizer die Anliegen der Initiativen grundsätzlich teilen. Aber: Sie möchten und sollen weiterhin frei entscheiden, was sie einkaufen und essen. Regional und ökologisch produzierte Lebensmittel sind in der Schweiz heute schon sehr beliebt, wie folgende zwei Beispiele zeigen: Das Label «Aus der Region. Für die Region» eines wohlbekannten Grossverteilers feiert im kommenden Jahr sein Zwanzig-Jahr-Jubiläum. Mittlerweile tragen über 9’000 Produkte das Label; von den Äpfeln aus «Bueri» über die Haselnusswurst aus Lützelflüh bis zum Stangensellerie aus dem St. Galler Rheintal.

Eine Erfolgsgeschichte, die notabene in Luzern lanciert wurde. Auch Bio Suisse, die Organisation der biologischen Landwirtschaft in der Schweiz, legt seit Jahren kräftig zu. Die biologisch genutzte Landwirtschaftsfläche war im vergangenen Jahr so gross wie noch nie. Gleichzeitig ist der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln auf über 2,7 Mrd. Franken gewachsen. Ein neuer Rekordwert!

Initianten setzen auf Bevormundung

Doch den Initianten reicht das nicht. Sie wollen nicht länger bei den Konsumenten Überzeugungsarbeit leisten. Stattdessen setzen sie auf die Bevormundung der Bürger, gar auf staatlichen Zwang. Schwer verdauliche Kost! Persönlich setze ich lieber auf die Kraft der Argumente, die freie Willensentscheidung und den gesunden Menschenverstand. Wer sich vegetarisch oder vegan ernähren will, kann dies gerne tun. Wer Fleisch essen will, soll dies weiterhin eigenverantwortlich tun dürfen.

Es sind aber nicht nur grundsätzliche (oder sagen wir ideologische) Überlegungen, die gegen die drei Vorlagen sprechen. Einerseits verfügen wir bereits über einen Verfassungsartikel zur Ernährungssicherheit, welcher die nachhaltige und auf den Markt ausgerichtete Produktion verlangt und die Anliegen der Initiativen schon aufnimmt. Anderseits haben insbesondere die beiden nationalen Initiativen auch konkrete monetäre Auswirkungen. «Höhere Anforderungen an importierte Produkte werden sich in den Lebensmittelpreisen bemerkbar machen», warnte Konsumentenschützerin und SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo im Parlament. Und wenn die Preise für Gemüse und Fleisch in den Schweizer Regalen steigen, trifft das vor allem Menschen, die wenig verdienen. Das ist dann definitiv unverdauliche Kost!

Aus all diesen Gründen lehne ich die Fair-Food-Initiative, die Ernährungssouveränitäts-Initiative und die Revision des städtischen Energiereglements klar ab!

Andrea Gmür, Nationalrätin CVP, Luzern

Aus dem zentralplus Blog PolitBlog

ZUR BLOGÜBERSICHT
x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

MEHR AUs diesem Blog