(Bild: Arkady Chubykin)
Blog

Mein Sohn will seinen Grosspapa essen

3min Lesezeit 1 Kommentare

Die Eltern haben ihrem Sohn in den Ferien Fleisch aufgetischt. Da dieser sich nicht gewohnt war, Tiere zu essen, will er jetzt auch seine nächsten Verwandten backen. Vielleicht ist ein fleischfreier Haushalt ja doch nicht so förderlich, um die gesellschaftlichen Gepflogenheiten zu erlernen, denkt sich unser Elternblogger.

Das Kaninchen lag, unkenntlich zwar, aber mitsamt Knochen, auf dem Teller. «Das Has?» Ja, das war ein Hase. Unser Kleiner hat die Bestellung mitbekommen. «Chaner nömme renne?», «Nein, rennen kann der nicht mehr, er ist tot. Um ein Tier zu essen, muss man es töten». Der Kleine ergänzt: «Und backen».

Seither sind Tiere auf dem Tisch ein Thema. Denn von Zuhause ist sich unser Sohn das nicht gewohnt, da gibt es selten mal ein Fischfilet aus dem Vierwaldstättersee – ansonsten muss sich der kleine Gourmet wegen der elterlichen Überzeugung mit pflanzlicher Kost arrangieren. Aber nun, in den Sommerferien, da gab es in einem Restaurant Hase. Eine lokale Spezialität, vom Wirten ans Herz gelegt und mangels Alternativen bestellt. Das führt nun beim Kleinen zu reichlich Verwirrung.

Freund Thimmy

Regelmässig am Dienstag haben wir Thimmy zu Besuch. Thimmy ist ein Hund und mein Sohn liebt ihn heiss. Sie machen gemeinsam Mittagsruhe, Thimmy frisst sein Essen nur, wenn er vom Zweieinhalbjährigen gefüttert wird und gemeinsam rennen sie um Bäume, erkunden Bachbeete und legen sich neben- und übereinander in die Sonne.

Das Erlebnis mit dem Hasen liess nun meinen Sohn fragen, ob er denn Thimmy kochen dürfe. «Aber nein, Thimmy essen wir doch nicht». «Aber Has ässe». Ja, Hase schon. Warum eigentlich? Zum Glück ist mein Kleiner noch nicht im Frage-Alter – und fürs eigene Gewissen: Hase ist ja nicht Schwein oder Kuh. Kaninchen ist im Verhältnis nachhaltig. Aber halt trotzdem tot und mit Mastvergangenheit, wenn es auf dem Teller liegt. Damit komm ich klar, aber mein Sohn treibt mich in die Enge.

Grossvater im Ofen

Grossvater schaut jeweils am Donnerstag auf den Kleinen. Und mein Sohn scheint die Unterscheidung zwischen den Spezies immer noch nicht begreifen zu wollen. Zum Zmittag bei Bekannten gab es Fleisch. Rinderwurst. Das hat mir mein Kleiner erzählt, als wir hinter der Museggmauer die schottischen Hochlandrinder bestaunten. Ja, Kühe kann man auch essen. «Zersch töte». Ja, das ist so. «Und backe». Oder wursten. Und nun, an einem Freitagmorgen, spielt mein Sohn in der Küche und hantiert mit Pfannen und Kellen. Er schiebt, fiktiv zwar, aber realistisch genug, tatsächlich seinen Grossvater in den Ofen. «Grobaba backe».

Wir müssen reden. Was muss ich tun, dass mein Kleiner diese Unterscheidung hinkriegt und nicht zum Menschenfresser wird? Immerhin rechnet er das CO2 und die Tierrechte noch nicht auf. Denn da bleibt mir später wohl tatsächlich nur, die Gesellschaft anzuschwärzen. Oder wie erklärt ihr Fleisch- und Käse-Essenden euren Kindern diesen gedanklichen Spagat und ökologischen Widerspruch? Was kann ich tun, damit meinem Kleinen die Gesellschaft nicht total pervers oder pathologisch gespalten vorkommt? Oder muss ich mich damit abfinden, dass sie es ist?

Aus dem zentralplus Blog Eltern-Blog

ZUR BLOGÜBERSICHT
x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

MEHR AUs diesem Blog