Manchmal ist ein Flips die beste Waffe. (Bild: iStock )
Blog Freizeit Bildung

Manchmal ist ein Flips die beste Waffe. (Bild: iStock )

8min Lesezeit

Wir sind durch kinderfreundliches Gefilde gepirscht und haben verschiedene Erziehungsstile ins Visier genommen. Gehören Sie zu den Übervorsichtigen, den Illusionierten oder sind Sie doch eher ein Elternpaar von der gechillten Sorte? Finden Sie es heraus.

Klubschule Migros Luzern

*Paid Post

Ein Blick auf den Spielplatz oder ins wegglitapezierte InterCity-Familienabteil genügt, um die Verschiedenartigkeit der Spezies Eltern zu erkennen. Finden Sie heraus, welcher Elterntyp Sie sind und wie Sie dem Familienwahnsinn für ein paar Stunden erfolgreich entfliehen. Kids-Life-Balance ahoi!

Die Übervorsichtigen

Für diese Eltern gilt immer höchste Alarmstufe. Ganz nach dem Motto «Safety first», treffen sie bereits im pränatalen Zustand präventive Sicherheitsmassnahmen. Und hat das Kind erst einmal den Geburtskanal passiert, gilt absolute Helmpflicht. Egal, ob bei der Besteigung des Mount Tripptrapp oder der Wippeinlage auf der Schaukel-Schnecke. Der Strampler mit integrierten Sensoren misst kontinuierlich Bewegungsaktivität und Furzfrequenz des kleinen Schützlings und sendet diese sogleich via Bluetooth Low Energy an die Empfangsstation. Die Sorge um den Nachwuchs macht die Eltern zu wahren Observationsexperten. Zur Spielgruppe geht es per Auto. Zum Frühenglisch ebenso. Das Leben des Kindes wird zur Bedrohung, die Angst zur Paranoia.

Idee: Kurs «Salsa»: Weil heisse Latino-Moves das Paar auf andere Gedanken bringt.


Die Gechillten

Von den einen kritisch beäugt wie eine Spitze Blatter auf der Pobacke, von den anderen bewundert wie eine Tischbombe an Silvester, wandern sie stets auf dem Grat zwischen Lockerheit und Fahrlässigkeit. Sie lassen ihren Fritz entspannt die Rutsche hinuntergleiten und setzen auch nicht gleich zum Hechtsprung an, wenn dieser aufgrund von Nässe auf der Fahrbahn übers Ziel hinausschiesst. Ein gezuckerter Quetschbeutel zwischendurch ist für sie genau so unbedenklich wie ein Schaufelkonflikt im Sandkasten, wo der Verlierer schon mal als paniertes Schnitzel aus dem Ring steigt. Einschreiten, nur bei Lebensgefahr. Ansonsten, spielen und spielen lassen, ist ihr Motto.

Idee: Kurs «1x1 des Nähens»: Weil jede zerschlissene Hose eine zweite Chance verdient.

 

Die Illusionierten

Nein, wirklich. Es hat sich REIN GAR NICHTS verändert, seit Johanna auf der Welt ist. Gut, mein Mann schläft jetzt auf der Matratze, ich weine bei beknackten Serien (ok, eigentlich bei jedem Film), bin an manchen Tagen froh, wenn ich es irgendwie schaffe, aus dem Haus zu kommen und läute anderntags bereits morgens um drei Uhr den Tag ein. Ich lade den Akku des Staubsaugers öfters als denjenigen des Smartphones, rolle statt Sushis nun Blätterteig um die Wienerli, habe dem Fixie einen wendigen Anhänger verpasst, dusche bei offener Badezimmertür, bin am Abend erschöpft, ohne zu wissen warum, und fühle mich nach einer überfälligen Beinenthaarung so sexy wie nach einem einwöchigen Beautytrip. Aber nein, verändert hat sich sonst eigentlich nichts.

Idee: Kurs «Meditation»: Weil mit einer Prise Ruhe die nötige Portion Selbsterkenntnis kommt.

 

Die Optimistischen

«Mami, daa bini!», schreit das Kind lauthals durch den Laden, worauf die Optimisten-Mutter gekonnt die Fährte aufnimmt. Ihr auf Windelinhalt spezialisiertes Geruchsorgan führt sie direkt zur Kleider-Rondelle. Sie schiebt die Bügel zur Seite und siehe da: Paula hat es sich hinter den Pullovern gemütlich gemacht. Und weil es eben gerade so lauschig war, gleich noch ihr Geschäft erledigt. Jetzt heisst es: Schnell raus hier, bevor die Evakuierung droht. Mit dem Kind unter dem Arm verlässt sie das stinkende Örtchen. Nächster Halt: Wickeltisch! In Stresssituationen behalten diese Eltern einen klaren Kopf. Denn Sie wissen: Auf einen beschissenen Tag folgt stets ein Guter.

Idee: Kurs «Drehbuchschreiben»: Weil das Familienleben die besten Geschichten schreibt.

 

Die Scheinheiligen

Es gibt nur die eine richtige Erziehungsmethode, und das ist ihre. Diese Eltern wissen, wie es läuft und vor allem, wie es bei anderen zu laufen hat. Das Kind schläft schlecht, isst schlecht und kriegt Tobsuchtsanfälle bei falsch geöffneten Joghurtbechern? Für sie, alles eine Frage der Erziehung. Sie haben es sich hübsch eingerichtet in ihrem Haus mit Gartenlounge. Der Hund ist das lauteste Mitglied der Familie. Sie reden über andere, verlieren aber kein Wort über ihr eigenes Befinden. Die Ernährung ist ausgewogen, die Buchstaben in der Suppe alphabetisch aufgereiht. Kein Stäubchen trübt das harmonische Familienglück. Es ist so makellos und rein, wie die Eingangshalle der Sixtinischen Kapelle.

Idee: Sprachkurse «Russisch»: Weil ein Blick über den kulturellen Tellerrand wahre Erleuchtung bringt.

 

Die Klubschule Migros Luzern hat passende Kurse für alle Lebensphasen. Von Kinder-Backkursen über Yoga für Schwangere bis hin zu Kochen für Senioren. Die Kurse finden frühmorgens, tagsüber oder abends statt. Kurz: Bildung für alle und das fast rund um die Uhr.

Und übrigens: Der monatliche Newsletter spült Ihnen Kurs-Ideen direkt ins Postfach. Anmelden, hopp!

Aus dem zentralplus Blog Eltern-Blog

ZUR BLOGÜBERSICHT
x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

MEHR AUs diesem Blog