Für den kleinen Hunger zwischendurch stehen in Belgrad zum Beispiel lustige Popcorn-Stände herum. (Bild: ChW)
Blog

Für den kleinen Hunger zwischendurch stehen in Belgrad zum Beispiel lustige Popcorn-Stände herum. (Bild: ChW)

6min Lesezeit

Mit dem Essen ist das so eine Sache, wenn man alleine und provisorisch in einer Stadt wohnt. Selber kochen habe ich aufgegeben: zu aufwendig. Ausserdem gibt es in Belgrad an jeder Ecke feine Sachen zu kaufen, auch auf die Schnelle. Verzichten tue ich auf das Glück, das es jetzt überall zu kaufen gibt.

Christine Weber

Bis auf einen Wurstzipfel und ein Stück Käse für zwischendurch ist mein Kühlschrank fast immer leer. Wenn ich hungrig bin, geh ich in ein Restaurant oder und hol mir was auf der Strasse. Zum Beispiel an einem der witzigen Stände, die vor allem Popcorn im Angebot haben. Oder bei den Strassenverkäufern, die entweder Marroni braten oder Maiskolben rösten – beides schmeckt mir besser als das andere Fastfood, das es natürlich auch gibt.

Bei den Strassenverkäufern gibt's Marroni oder Mais.
Bei den Strassenverkäufern gibt's Marroni oder Mais. (Bild: ChW)

Schleckereien in Moskau

Hin und wieder genehmige ich mir im Hotel Moskau eines der kunstvollen Desserts. Von Torten über Coupes und Crèmes gibt es hier die feinsten Sachen, die wunderschön angerichtet sind. Kein Wunder: Sie müssen in der unglaublich gediegenen Atmosphäre des pompösen Hotels bestehen, das vor kurzem frisch renoviert wurde. An den Decken hängen riesige Leuchter, dicke Vorhänge drapieren sich vor den Fenstern, Kellner in schicken Uniformen wieseln herum und bedienen die Gäste, die in weichen Fauteuils sitzen und der dezenten Klaviermusik lauschen. 

Leckere Desserts in gediegener Atmosphäre im Hotel Moskau.
Leckere Desserts in gediegener Atmosphäre im Hotel Moskau. (Bild: ChW)

Sushi-Schreck für Gourmets

Das kulinarische Angebot in den Restaurants umfasst die ganze Palette an internationalen Kochkünsten, auch die japanische. Allerdings beisse ich in dieser Sushi-Bar nicht in Fisch, wie sich das gehören würde. Weil ich nicht so auf Sushi und/oder Sashimi stehe, habe ich zuerst eine Miso-Suppe gelöffelt. Aber auf das Dessert verzichte ich nicht, damit ich dieses Foto machen und mich über die Reaktion meiner Gourmet-Freunde freuen kann, die das bestimmt nicht goutieren: Diese süssen Sushi hier sind mit Nutella und Haselnuss gefüllt. Gar nicht so schlecht. Aber wie gesagt, bin ich alles andere als ein Gourmet. Jedenfalls bei Sushi.

Kein Fisch in diesen Sushi – dafür Nutella und Haselnuss.
Kein Fisch in diesen Sushi – dafür Nutella und Haselnuss. (Bild: ChW)

So findet einen das Glück

Jaja, ich weiss: Die Feiertage sind in der Schweiz abgehakt und Schnee von gestern. Aber hier geht es erst jetzt los mit Weihnachten (7.1.). Darum noch einmal einen kleinen Einschub: In Belgrad werden jetzt überall auf der Strasse solche Sträusse angeboten: Zweige mit dürrem Eichenlaub, Korn und Myrthe sind zusammengebunden und mit einem kleinen Holzkreuz verziert. Sogar mein Blumenverkäufer hat nur diese «Besen» im Angebot, die optisch nicht gerade ein Wunderwerk sind. Im orthodoxen Serbien ist es an Weihnachten Brauch, ein solches Bündel ins Haus zu bringen – das soll Glück und Schutz für das ganze Jahr bringen. So ähnlich, wie es bei uns die Katholiken mit den Palmzweigen machen. Ich verzichte auf die Dekoration und verlasse mich darauf, dass mich das Glück auch so findet. 

 

Bringen Glück, auch wenn sie optisch kein Wunderwerk sind.
Bringen Glück, auch wenn sie optisch kein Wunderwerk sind. (Bild: ChW)

Männer unter dem Messer

Da schlägt mein ehemaliges Barbierinnen-Herz höher (diesen Beruf habe ich vor vielen Jahren mal ausgeübt in der Eisengasse Luzern): In diesem schmalen Laden-Schlauch hier in Belgrad sitzen sechs Männer hintereinander wie die Gockel auf dem Stängeli und alle sind unter dem Messer. Schräg ist, dass wirklich jeder von ihnen einen Bart hat. Sowohl von den Kunden wie auch den Barbieren ist kein einziger glattrasiert. Aber das kenne ich ja aus meiner «Shave & Sound»-Zeit: Einen schönen Bart zurechtstutzen ist auch eine Kunst. 

Heimlicher Blick durch ein Barbier-Schaufenster.
Heimlicher Blick durch ein Barbier-Schaufenster. (Bild: ChW)

Doppelt genäht hält besser

Meine letzte Woche in Belgrad bricht an. Und was für eine! Ich werde nochmals feiern und an Weihnachten eine orthodoxe Messe besuchen. Das serbische Silvester werde ich verpassen, denn genau dann fliege ich zurück in die Schweiz: am 13. Januar.

In der Schweiz Schnee von gestern: weihnachtliche Stimmung.
In der Schweiz Schnee von gestern: weihnachtliche Stimmung. (Bild: ChW)

 

Aus dem zentralplus Blog Brief aus Belgrad

ZUR BLOGÜBERSICHT
x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

MEHR AUs diesem Blog