Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
«De Chlous hed osennig e Ranze …»
  • Gesellschaft
Versli parat? Der Samichlaus in Luzern. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Hou hou: Luzerner Samichlaus-Versli «De Chlous hed osennig e Ranze …»

4 min Lesezeit 1 Kommentar 06.12.2019, 11:30 Uhr

Genug von den immergleichen Samichlaus-Versli? Eben. Darum haben wir ein paar Gedichte, die du noch nie gelesen hast. Auch wenn das mit den Reimen nicht jedermanns Sache ist.

Sami Niggi, Näggi, hinder em Ofe stegg i,
gimer Nuss und Bire, so chumm i wieder füre.

Solche und ähnliche Zeilen kennen wir zu genüge. Wir haben sie als Kinder abgestottert im Angesicht eines bärtigen Riesen im roten Umhang und mit einem gescheiten Buch in der Hand. Den Schmutzli stets im Augenwinkel waren wir in Gedanken beim Esel in der Kälte draussen. Die Nervosität machte der Vorfreude auf das Säckli mit den Leckereien Platz.

Wenn am 6. Dezember der Chlaus mit Konsorte zu Besuch kommt, hört man in so mancher Stube landauf, landab ehrfürchtig:

Samichlaus du grosse Ma, dörf ich ächt mis Seckli ha?

Doch es geht auch anders. Wir haben Luzerner Samichlaus-Sprüchli, die du bestimmt noch nie gehört hast. Von Frölein da Capo, Johnny Burn und Rayk Sprecher, exklusiv für zentralplus.

Dicker Chlaus, schlanker Schmutzli

Dieses Versli kommt aus der Feder von Frölein da Capo. Die Musikerin und Kolumnistin aus Willisau ist als Einfrauorchester und für ihre spitzen Mundarttexte bekannt.

De Chlous hed osennig e Ranze
Vom Schnouse bim Guezli uusstanze
De Schmotzli esch schlank
ond das esch er dank
Sine Spitzbuebeintoleranze

Hier trägt sie das Samichlaus-Gedicht im Video vor:

Frölein da Capo auf der Bühne: Mit dem Secondhandorchestra Sgt. Pepper, 7. Dezember, Arosa Humorfestival, und 14. Dezember, Das Zelt Luzern. «Frölein spielt Kämmerlimusik»: 10. Dezember, Arosa Humorfestival.

Dass Frölein da Capo prädestiniert ist für feiertägliche Rituale, beweist sie derzeit mit ihrem «Apfäntskalender» auf Youtube – zum Beispiel so:

Schmutschli und Salamichlaus

Beim Luzerner Comedian Johnny Burn – gross geworden in seiner «asia-milisierten Familie» in Südost-Malters – tönt es am Chlaus-Tag so:

Esch’s verbi met’m Glüehwii?
Lütet s’Glöggli a de Tör?
De Samichlaus esch’s ned, ech schwör!

S’esch irgendeine, oh Schreck, störchlet ine zom Beck! 
Am Morge am 6i, ech vereck.

«Isch das Schmutschli mit Fleisch?»
«Das esch es Salamichlaus-Sandwich, du weisch!»
«Ahh Nössli ond feine Manderin. Egal, was esch det derin!»
Ob Salamichlaus-Sandwich mit Glüehwii oder Bier!
Grad hüfig z’gseh als Chötzli uf de Trottoir im Brochquartier.

Diese, ähm, schwer verdauliche Ode ans Bruchquartier lassen wir uns genüsslich auf der Zunge zergehn.

Süsskraum rausrücken!

Auch der Philosoph, Berater, Querdenker und Uni-Dozent Rayk Sprecher hat sich auf unsere Anfrage hin mit Chlaus-Versli auseinandergesetzt – aber nicht als Reim, sondern seiner Natur entsprechend eher analytisch. Denn: «Trotz aller sprachlichen Fähigkeiten kann ich eines ganz und gar nicht: reimen.»

Nun denn, wir lesen das genauso gern:

Genau betrachtet verfolgen wir mit dem Samichlaus-Versli ja zwei Ziele: Gewaltvermeidung und Nahrungsmittelaneignung. Kurz gesagt: Er soll Ihnen nichts tun, unbedingt aber den Süsskram rausrücken.

Damit beides sicher gelingt, müssen Sie seine Autorität in Frage stellen. Da er ganz offensichtlich ein Mitglied der Gruppe alter weisser Männer ist (mit Bart sogar), sollte das heutzutage kein Problem sein. Erklären Sie ihn einfach zum Auslaufmodell, dann lässt er den Sack vermutlich von alleine stehen und geht sich selbst historisieren.

Leider aber funktioniert das nur einmal…

Rayk Sprecher ist zusammen mit Yves Bossart und Roland Neyerlin im Kleintheater Luzern regelmässig in der Reihe «Stand-up-Philosophy» zu sehen – nächstes Mal am Dienstag, 10. Dezember.

Was ist aus den Weihnachts-Clips geworden?

Und weil’s so schön passt: Der Luzerner TV-Satiriker Dominic Deville hat sich zwar nicht direkt mit Samichlaus-Versli, so aber doch auch mit Advents-Ritualen auseinandergesetzt. Er hat sich in seiner Satire-Sendung die weihnächtlichen TV-Spots von Migros und Coop vorgeknüpft und fragt sich: «Was ist denn aus Wichtel Finn geworden? Ist er kalt und herzlos ins Abseits gedrängt worden?»

Hier der sehenswerte Clip:

Wo ist Finn, liebe Migros?!

Der neue Weihnachtsspot der Migros verschleiert den eigentlichen Skandal: WO IST FINN?! #srfdeville #schoggischamschneekanone

Gepostet von SRF Deville am Mittwoch, 4. Dezember 2019

Und was ist mit dir? Möchtest du uns ebenfalls dein Samichlaus-Versli mitteilen? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 380 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Ferdi, 08.12.2019, 17:31 Uhr

    ja,ja Samiclaus du liebe Maa so säg was hesch au unter em Rock ,a, doch net öpe no eh, fitze

    ich musste alle Jahre Gedichte Lernen, da wurde man noch in den 60jgern mitgenommen, in E,Brückke im Sack vom Schmutzli oder unter die Arme ,, das Eslein mit Laterne da noch, war auch immer Present.,,und Schnee gab es auch noch u, Sau Kalt konnte ich das Gedicht nicht gabs eins hinter die Ohren. Schliesslich kam auch die Tante zu Besuch, wohl mer zum Essen, als es so weit war sagte ich dem Claus brav das Gedichtlein auf aber als er das Goldene buch hervor holte und Runter Lies was ich so alles anstelle, meine Tante nur immer Saget so, so, so, einer nei au,,. und der Schmutzli nun langsam Bedächtig den Sack weit öffnete ,nahm ich Reis aus ab in den Meter hohen Schnee ,nur mit Socken, heute käme wohl das Jugendamt, aber so war es halt Früher.