Das WEF findet 2021 auf dem Bürgenstock statt
  • Gesellschaft
Der Bürgenstock von oben. (Bild: (Bild: Emanuel Ammon/AURA))

Zentralschweiz statt Davos Das WEF findet 2021 auf dem Bürgenstock statt

2 min Lesezeit 5 Kommentare 07.10.2020, 16:10 Uhr

Das nächste Jahrestreffen des World Economic Forum (WEF) findet wegen der Coronapandemie in reduzierter Form im Raum Luzern-Bürgenstock statt. Der Kanton Luzern ist in die Vorbereitung involviert.

Die Organisatoren haben am Mittwoch bekannt gegeben, dass das Jahrestreffen des WEF vom 18. bis 21. Mai 2021 in reduziertem Umfang im Raum Luzern-Bürgenstock durchgeführt wird. Das WEF finde statt, wenn die Gesundheit und die Sicherheit der Teilnehmenden und der Gastgeber gewährleistet werden könnten.

Das zunächst für den Frühling 2020 in Davos vorgesehene Jahrestreffen musste im Zusammenhang mit der Coronakrise abgesagt werden. Bald wurde der Bürgenstock als mögliche Alternative genannt (zentralplus berichtete).

Auf der Hand liegt das Motto: «The Great Reset in the Post-COVID-19 Era» oder auf Deutsch: «Der Neustart nach Corona». Führungspersönlichkeiten aus aller Welt sollen an einem gemeinsamen Plan zum Wiederaufbau arbeiten. Der Anlass werde sowohl persönliche Treffen als auch digitale Elemente beinhalten, heisst es in der Medienmitteilung.

In einer ersten Reaktion freut sich Robert P. Herr, General Manager des Bürgenstock Resorts: «Das WEF-Jahrestreffen auf dem Bürgenberg ist ein Ritterschlag für das Bürgenstock Resort, den Kanton Nidwalden, die Stadt Luzern sowie die Region Vierwaldstättersee als besondere Konferenz- und Meetingdestination.»

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Das WEF kommt in die Zentralschweiz – wie findest Du das?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

Luzerner Regierungspräsident gerät ins Schwärmen

Auch der Luzerner Regierungsrat sieht die Verlegung des WEF in die Zentralschweiz laut einer Mitteilung «als erfreuliche Chance für die Tourismusdestination Luzern-Bürgenstock-Nidwalden».

«Der Reputationseffekt ist unbezahlbar, nicht nur für den gehobenen Tourismus, sondern für die gesamte Destination.»

Reto Wyss, Regierungspräsident Luzern

Regierungspräsident Reto Wyss (CVP) sieht für den Raum Luzern verschiedene Vorteile: «Erstens: Der Kongress- und Veranstaltungssektor, der von der Coronakrise besonders stark gebeutelt ist, profitiert direkt von diesem Anlass.»

Dass das Gästesegment des WEF im gehobenen Bereich liegt, entspreche zudem klar den Zielen von Luzern-Tourismus. «Dieses Ziel – die Ausrichtung auf einen hochwertigen und nachhaltigen Tourismus – wurde im Zusammenhang mit der Coronakrise von Politik- und Tourismuskreisen nachdrücklich formuliert», betont der Regierungsrat.
 
Schliesslich sei das WEF ein Anlass im Scheinwerferlicht der internationalen Medien. Reto Wyss gerät geradezu ins Schwärmen: «Wenn Davos das Etikett Zauberberg trägt, dann ist Luzern die Zauberstadt am Zaubersee in den Zauberbergen. Dieser Reputationseffekt ist unbezahlbar, nicht nur für den gehobenen Tourismus, sondern für die gesamte Destination.»

Planung zügig vorantreiben

Die Projektorganisation möchte Wyss gemeinsam mit kantonalen und städtischen Behördenvertretern, Tourismus- und Wirtschaftsleuten in Zusammenarbeit mit dem Kanton Nidwalden, dem Bürgenstock Resort und dem WEF zügig an die Hand nehmen.

Dabei würden Fragen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der Coronaprävention eine wichtige Rolle spielen, heisst es schliesslich.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

5 Kommentare
  1. Rudolf, 09.10.2020, 22:25 Uhr

    N​​och nie haben so viele Potentaten, Verbrecher und andere ungemütliche Gäste das WEF in Davos geprägt wie 2019. Herr BR Maurer hat da viele blutige Hände gedrückt – im Namen der Schweiz; es war mehr als peinlich. – Ein katarischer Staatsfonds hat 500 Mio CHF ins Bürgenstock Resort investiert. Darüber bestimmen dieselben zwielichtigen Familien aus dem Umfeld der Machthaber Al Thani in Katar, die den IS unterstützt haben oder noch unterstützen. Den Bürgenstock hat das WEF 2021 ihnen zu verdanken.

  2. Kasimir Pfyffer, 07.10.2020, 19:30 Uhr

    Dieser nutzlose Laber-Club ist immer noch nicht auf dem Müllhaufen der Geschichte?

  3. paul, 07.10.2020, 16:44 Uhr

    oje oje! und ich habe gehofft c-19 ist die chance für luzern in sachen turismus einen neustart zu machen …. wer braucht diesen chabis…. und die dazugehörenden wichtig tuher … wird sicher toll für die luzerner und waldner …

  4. Andreas Peter, 07.10.2020, 16:39 Uhr

    Gut. Ich freue mich.

    1. Remo Genzoli, 07.10.2020, 21:26 Uhr

      und worauf freuen sie sich jetzt genau……?🤔

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.