Das Richard Wagner-Museum lädt zu einem Beethoven-Abend ein
  • News
  • Kultur
Im September wird bei Richard Wagner Beethoven gespielt. (Bild: Richard Wagner Museum)

Musik, Texte und Schauspiel Das Richard Wagner-Museum lädt zu einem Beethoven-Abend ein

1 min Lesezeit 27.08.2020, 09:52 Uhr

Eine laue Sommernacht, Kerzenschein und Klaviersonaten – romantischer kann eine Soirée nicht sein. Das Richard Wagner-Museum führt am 5. September eine Beethoven-Soirée durch.

«Die rechte Stimmung für die Mondscheinsonate hat man nur am Vierwaldstättersee», schrieb der Musikschriftsteller Ludwig Rellstab, der Jahre nach Beethovens Tod der berühmten Klaviersonate Nr. 14 op. 27 Nr. 2 ihren Namen «Mondscheinsonate» gab.

Am 5. September soll beim Richard Wagner-Museum jedoch nicht nur die «Mondscheinsonate» erklingen, sondern eine Bandbreite von Beethovens Werken – in Schrift und Ton. Wie die Stadt Luzern schreibt, wird der Schauspieler Johannes Gärtner Textauszüge aus Beethovens Briefen und Tagebüchern wiedergeben «Sodass man glaubt, den Musiktitanen selbst zu hören.»

Wagners Flügel erklingt

Gemäss der Stadt, darf sich das Publikum auf Beethovens Klaviersonaten, aber auch Stücken von anderen Komponisten freuen. Der Pianist und Komponist Johannes Wulff-Woesten wird den Erard-Flügel von Richard Wagner bei geöffneten Fenstern spielen.

Der Eintritt zur Soirée ist frei und findet am 5. September um 19:30 Uhr ausschliesslich bei guter Witterung statt. Die Website informiert über die definitive Durchführung.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF