Das Neujahrsbaby 2021 heisst Noelia Alea
  • News
Noelia Alea wurde am 1. Januar 2021 um 00:39 Uhr geboren. (Bild: Luks)

Erstgeborene am Kantonsspital Luzern Das Neujahrsbaby 2021 heisst Noelia Alea

1 min Lesezeit 01.01.2021, 14:59 Uhr

Noelia Alea heisst das erste Kind, das 2021 am Luzerner Kantonsspital (Luks) das Licht der Welt erblickt hat.

Auch im neuen Jahr liess das erste Baby am Luzerner Kantonsspital – ein kräftiges, gesundes Mädchen – nicht lange auf sich warten: Noelia Alea wurde am 1. Januar 2021 um 00:39 Uhr geboren. Das LUKS-Neujahrsbaby wiegt 3550 Gramm und ist 50 Zentimeter gross.

Jedes Jahr werden an den drei LUKS-Standorten Luzern, Sursee und Wolhusen gesamthaft weit über 3000 Kinder entbunden. Im Durchschnitt wird am Luks somit alle drei Stunden ein Kind geboren. Die Geburtenzahlen für das Jahr 2020 betrugen am Luks Luzern 2002, am Luks Sursee 1061 und am Standort Wolhusen (im April/Mai war die stationäre Geburtshilfe nach Luzern ausgelagert) waren es 320 Geburten.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF