Das ist der Grund für die Impfverzögerungen im Kanton Luzern
  • Politik
Will in der Gesundheitsversorgung mehr Vollzugsinstrumente: Gesundheitsdirektor Guido Graf.

Luzerner Gesundheitsdirektor spricht Klartext Das ist der Grund für die Impfverzögerungen im Kanton Luzern

3 min Lesezeit 2 Kommentare 07.05.2021, 18:00 Uhr

Das lange Warten auf den Impftermin im Kanton Luzern geht weiter. Jetzt spricht der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf Klartext, warum das so ist. Demnach ziehen Kantone mit einer jüngeren Bevölkerung bei der Zuteilung der Impfdosen den Kürzeren.

Eine Million Geimpfte! Im Kampf gegen die Coronapandemie hat die Schweiz einen Meilenstein zu verzeichnen. So vermeldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag, dass nun insgesamt 1’007’496 Menschen in der Schweiz vollständig geimpft sind. Doch nicht in allen Kantonen geht es mit dem Impfen gleich schnell voran.

Im Kanton Zürich etwa wurden am Freitagmorgen Impftermine für alle Impfwilligen ab 16 Jahren freigeschaltet. Auch im Kanton Schwyz und Solothurn, ebenso wie in den Westschweizer Kantonen Neuenburg, Waadt und Jura können sich Bürger nun uneingeschränkt impfen lassen. Nicht jedoch im Kanton Luzern. Seit Anfang Woche sind hier erst Personen zwischen 55 und 64 Jahren an der Reihe.

Luzerner FDP-Grossstadträtin moniert schleppenden Impffortschritt im Kanton

«Luzern war der erste Kanton, der mit dem Impfen begann. Schön mit Foto hat der Gesundheitsdirektor damals in allen Medien posiert. Doch heute sind wir ganz hinten in der Rangliste», bemängelt die Luzerner FDP-Grossstadträtin Sonja Döbeli Stirnemann auf Facebook. «Andere Kantone impfen 8-20 Uhr von Montag bis Sonntag ungeachtet von Feiertagen. In Luzern herrschen trotz Pandemie Bürozeiten», so Döbeli weiter.

Die FDP-Grossstadträtin nimmt den Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) in die Pflicht. Und der spricht jetzt Klartext. «Die Impfdosen wurden bis Ende April gemäss der Altesstruktur der einzelnen Kantone zugeteilt. Das heisst, je mehr ältere Menschen prozentual in einem Kanton leben, desto mehr Impfdosen bekommt der jeweilige Kanton», antwortet Graf auf den Facebook-Post von Döbeli Stirnemann.

77’385 Luzerner und Luzernerinnen warten auf Impftermin

«Wir sind der ‹fünfjüngste Kanton› und haben dadurch weniger Impfdosen im Verhältnis zu den Einwohnern erhalten als andere Kantone», rechtfertigt der Luzernern Gesundheitsdirektor die Impfterminverzögerungen.

Anfang Woche warteten insgesamt 77’385 registrierte Personen im Kanton Luzern auf eine Coronaimpfung, wie der Kanton Luzern in seinem wöchentlichen Covid-19-Update am Montag bekannt gab. Ab Mitte Mai sollen sich dann aber auch im Kanton Luzern alle Impfwilligen impfen dürfen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. M.Schmidig, 09.05.2021, 15:55 Uhr

    Ich weiss ja nicht von wo Frau Döbeli ihre Infos hat, aber auf dem neusten Stand sind sie nicht:
    Heute Sonntag war ich als Begleitperson bei einer Impfung im Impfzentrum dabei.
    Es wird also vorwärts gemacht, und das in einer äusserst freundlichen Atmosphäre- vielen Dank an alle Helfenden dort.

  2. Werni, 07.05.2021, 22:23 Uhr

    Sind immer die anderen Schuld.
    Wer ist schuld, an den Bürozeiten impfen, die Zahnfee?

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF