Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Das ESAF startet mit viel Folklore und einer Sambatänzerin
  • Gesellschaft
  • Schwingen
Eine Zuger Jodlerin freut sich offensichtlich, Teil des ESAF zu sein. (Bild: wia)

Pompöser Umzug läutet das «Eidgenössische» ein Das ESAF startet mit viel Folklore und einer Sambatänzerin

3 min Lesezeit 2 Kommentare 23.08.2019, 18:32 Uhr

Mit einem feierlichen Festumzug wurde das grösste Fest eingeläutet, das Zug je gesehen hat. Mit bunten Trachtengruppen, unruhigen Kühen und gar einer Sambatänzerin wurden die Besucher des ESAFs in Richtung Arena geleitet.

Ein grosser Umzug mit Musik, Früchte werden in die Menge geworfen, Verkleidete mit grimmigen Masken sind auf den Strassen unterwegs, Kinder heulen, weil sie sich vor ebendiesen fürchten. Hä? Feiern die Zuger Fasnacht neuerdings im August? Natürlich nicht. Was sich hier in der Stadt Zug abspielt, ist der Auftakt zu etwas viel Aussergewöhnlicherem. Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest wird eröffnet, und damit die grösste Fete, die der kleine Kanton je gesehen hat.

Hoselupf

Am Zuger Seeufer wimmelt es nur so von Leuten, viele von ihnen tragen Edelweisshemden oder gar Trachten. Aus der ganzen Schweiz kommen sie, um diesem Koloss von einem Anlass beizuwohnen. Eingeläutet wird die Sache mit einem grossen, folkloristischen Umzug, der vom Postplatz bis hin zur Arena führt (zentralplus berichtete).

Unterstütze Zentralplus

Hier geht es zu unserer Bildergalerie

Um 15 Uhr geht’s los. Angeführt wird der Zug von niemand geringerem als dem Schweizer Bundespräsidenten Ueli Maurer, flankiert von OK-Präsident Heinz Tännler (links) und Paul Vogel, Obmann des Schwingerverbands.

Der Bundespräsident Ueli Maurer macht in Zug seine Aufwartung.

Lokale Trachtengruppen, der kantonale Jodlerverband und auch der Märlisunntig sind vertreten und steuern mit ihren Verkleidungen doch ein bisschen Fasnacht bei. Zum Glück ohne Konfetti.

Weihnachtselfen mitten im August? Sie fallen zwar auf, passen aber gar nicht so schlecht rein.

Man staunt, wie viele traditionelle Gruppierungen, Musiken und Zünfte der kleine Kanton Zug beherbergt. Dass sie alle zusammenkommen, ist höchst selten der Fall.

Mitglieder der Zuger Zunft der Schreiner, Drechsler und Küfer verteilen Brote an hungrige Zuschauer.

Wunderschön geschmückte Kühe werden der Vorstadt entlanggeführt. Nicht allen scheint dabei wohl zu sein. Im Gegenteil. Immer wieder rastet eine der Kühe aus, sie scheint sich vor der grossen Menge zu fürchten. Kein Wunder, sind es doch Tausende, die dem Spektakel frönen. Obwohl die renitente Kuh gleich von zwei Landwirten geführt wird, gelingt es diesen nur mit Mühe, sie in Schach zu halten.

Nachdem sie fast eine Zuschauerin umwirft, wird sie aus dem Umzug befreit. Wenig später sieht man sie mit ihren Besitzern an einem ruhigeren Platz warten. «S isch gschiider», sagen diese. Scheinen jedoch etwas traurig zu sein, den Umzug nicht bis am Schluss mitgelaufen zu sein.

Dieses Tier folgt gut. Nicht alle erweisen sich jedoch als stressresistent.

Tatsächlich ist gut zu spüren: Wer hier mitläuft, der tut es mit viel Stolz. Die Trachtendamen, viele von ihnen ältere Semester, strahlen übers ganze Gesicht, die Alphornbläser tragen ihre Instrumente erhobenen Hauptes.

Von der Vorstadt führt der Weg über die Chamerstrasse, bis man beim Schutzengel in Richtung Herti abzweigt. Die Menschentrauben, die sich links und rechts der Strasse versammelt haben, bleiben dicht bis direkt vor die Arena. Obwohl diese erst morgen eröffnet wird.

Auch weibliche Alphornbläserinnen sind mit von der Partie.

Neben traditionell Folkloristischem haben auch eher unerwartete Gruppen Platz am Umzug. Angefangen mit der Breakdance-Gruppe Dirty Hands, die man bereits bemerkt, bevor man sie sieht. Mit staunendem«Aaah» und «Ohh» verrät das Publikum, dass hier Aufregendes passiert. Tatsächlich zeigen die drei Zuger Breakdancer halsbrecherische Manöver. Auf ihren Gesichtern ein riesiges Grinsen.

Auch eine kalabrische, eine türkische und eine lateinamerikanische Trachtengruppe ist mit von der Partie. Letztere erntet insbesondere von den männlichen Besuchern grossen Applaus.

Folklore: Wenn auch nicht ganz typisch für Zug.

Nach eineinhalb Stunden ist der Umzug beim Herzstück des ESAFs angekommen, der riesigen Arena. Wer hinein möchte, braucht jedoch noch etwas Geduld. Am Freitagabend finden auf dem Festareal kleinere Festakte statt, erst morgen geht’s in der Arena los mit dem Schwingsport.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Rainer Hager, 23.08.2019, 19:34 Uhr

    Das ist nicht die Bäckerzunft! Das ist die Zunft der Schreiner Drechsler und Küfer der Stadt Zug. Und präsentiert wurde ein alter Zuger Brauch: Greth Schell

    1. Redaktion Christian Hug, 23.08.2019, 20:31 Uhr

      Danke für den Hinweis!

Mehr Gesellschaft