Beromünster: Immissionen wurden korrekt berechnet Das Bundesgericht schmettert die Klage der Fluglärm-Gegner ab

1 min Lesezeit 07.08.2017, 12:32 Uhr

Das Bundesgericht hat die Anträge des Vereins IG Fluglärm für weitere Einschränkungen des Fluglärms auf dem Flugfeld Beromünster abgewiesen. Damit bleibt es beim bewilligten Betriebsreglement mit der vom Bundesverwaltungsgericht gutgeheissenen Aufnahme der Betriebszeiten.

Der Beromünster Verein IG Fluglärm scheitert mit seiner Klage gegen die Lärmimmissionen auf dem Flugfeld Beromünster, wie die Schweizer Depeschenagentur «sda» berichtet. Die Betriebszeiten waren lediglich in einem privatrechtlichen Vertrag zwischen der Flugfeld-Betreiberin und den Standortgemeinden festgehalten gewesen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte zudem entschieden, dass ein Verbot für Schwebeflugtrainings mit Helikoptern in das Reglement aufgenommen werden müsse.

Keine Einschränkungen

Weitere Einschränkungen der Immissionen wird es nicht geben. Das Bundesgericht hält in seinem am Montag publizierten Urteil fest, dass die Immissionen entgegen der Auffassung der IG korrekt berechnet worden seien. Die gewünschten Einschränkungen für Flugbewegungen am Wochenende haben die Beschwerdeführer gemäss Lausanner Richter nicht klar beziffert. Das wäre jedoch nötig gewesen. Nur so könne geprüft werden, ob die wirtschaftlichen Folgen für die Flugfeld-Betreiberin zumutbar und verhältnismässig seien.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.