12.08.2019, 09:39 Uhr Dank Körperelastik: Maden springen weit

1 min Lesezeit 12.08.2019, 09:39 Uhr

Obwohl sie keine Beine haben, können manche Maden einer Studie zufolge weit springen. US-Forscher beobachteten drei Jahre lang kleine Mückenlarven. An beiden Enden der Maden entdeckten sie winzige Härchen, wie sie im Fachblatt Journal of Experimental Biology berichten. Diese könnten dazu dienen, die beiden Körperenden aneinander zu befestigen, schreiben die Wissenschaftler. Dann drückt die nun schlaufenförmige Made ihren oberen Teil nach unten und speichert so elastische Energie. Wenn sich nun das vordere Ende des Körpers löst, wird die Larve hoch in die Luft geschleudert. So kann das etwa 3 Millimeter kleine Insekt bis zu 12 Zentimeter weit springen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF