CVP zur Salle Modulable: «Wir sind sehr skeptisch»
  • News
Stadträtin Ursula Stämmer und Hubert Achermann von der Stiftung Salle Modulable posieren vor dem Modell der Salle Modulable. (Bild: lwo)

Parteien sind uneins über Luzerner Theaterneubau CVP zur Salle Modulable: «Wir sind sehr skeptisch»

2 min Lesezeit 2 Kommentare 05.07.2016, 13:29 Uhr

Das wird eng: Am 19. September kommt der Planungskredit für die Salle Modulable in den Kantonsrat. Nebst SP und Grüne äussert sich nun auch die CVP überraschend skeptisch. Der Theaterneubau sei womöglich «eine Schuhnummer zu gross». Wird die Partei zum Totengräber des ambitionierten Projekts? Die städtische CVP hätte daran keine Freude.

Das Riesenprojekt eines neuen multifunktionalen Theater- und Musikgebäudes auf dem Inseli kommt in die entscheidende Phase. Seit Montag ist klar, dass alleine der Projektierungskredit 12 Millionen Franken kostet. Davon soll der Kanton 7 Millionen übernehmen, die Stadt 3 und Private 2 (hier gehts zum Artikel). Dieser Kredit muss am 19. September von Kantonsrat und am 26. September vom Stadtparlament abgesegnet werden. Eine allfällige Volksabstimmung fände dann am 27. November statt. Voraussetzung dafür ist, dass die beiden Parlamente den Kredit absegnen.

Zwangsferien und Millionkredite nicht vereinbar?

Bislang eher zustimmend äussersten sich SVP und FDP (siehe Box), eher bis klar ablehnend SP, Grüne und BDP (hier gehts zum Artikel).

«In Anbetracht der finanziellen Situation des Kantons ist es mehr als fraglich, ob wir uns ein solches Projekt überhaupt leisten können.»

Ludwig Peyer, CVP

FDP: «Projekt ist auf sehr kritischem Pfad»

Die kantonale FDP steht dem Projekt laut Mitteilung von diesem Dienstag «weiterhin grundsätzlich offen gegenüber, sieht es aber auf einem sehr kritischen Pfad». Es bestünden nach wie vor zahlreiche offene Fragen. Den Projektverantwortlichen ist es bisher nicht gelungen, ausreichend Vertrauen für das Projekt zu schaffen.» Angesichts der kurzen Zeit bis zur parlamentarischen Behandlung befinde sich das Projekt auf einem «sehr kritischen Pfad».

Im Hinblick auf die Kantonsratsdebatte im September müssen deshalb für die FDP über die Sommermonate die offenen Fragen im Zusammenhang mit dem Kostenteiler Stadt/Kanton, dem Bedarf/Marktsituation sowie den Senkungsmöglichkeiten von Investitions- und Betriebskosten mit einer hohen Verbindlichkeit beantwortet werden.

Die FDP wird das Projekt Salle Modulable weiterhin «konstruktiv-kritisch begleiten und sich dafür einsetzen, dass diese einmalige Chance weiterverfolgt wird».

Wenig Chancen scheint das Projekt nun überraschend auch bei der kantonalen CVP zu haben. Fraktionschef Ludwig Peyer sagt: «Wir sind momentan sehr skeptisch, ob das ganze Projekt je zum Fliegen kommt. In Anbetracht der finanziellen Situation des Kantons ist es mehr als fraglich, ob wir uns ein solches Projekt überhaupt leisten können und ob es nicht für den Kanton Luzern und die Stadt Luzern eine Schuhnummer zu gross ist, Schenkung hin oder her!» Bekanntlich muss der Kanton in den nächsten drei Jahren gegen 400 Millionen Franken einsparen.

Peyer führt weiter aus: «Wir können nicht Zwangsferien verordnen und dann aber gleichzeitig solche Millionenkredite bewilligen, welche irgend einmal hohe Betriebskosten zur Folge haben.» Das werde dann bei einer allfälligen Volksabstimmung extrem schwierig zu erklären sein.

Die CVP werde daher die Botschaft genau analysieren und dann in der Kommissionsberatung die offenen Punkte ansprechen. Die Kommission Erziehung, Bildung und Kultur (EBKK) tagt am 7. Juli und am 29. August.

Peyer sagt: «Ob wir dem Planungskredit zustimmen werden, lassen wir vorderhand offen.» Im Kantonsrat ist die CVP mit 38 Sitzen klar die grösste Partei. Zusammen mit SP (16) und Grüne (7) hätte sie eine hauchdünne Mehrheit im 120-köpfigen Kantonsrat.

Stadt-CVP tendiert zu Zustimmung

Interessant daran ist auch, dass die städtische CVP die Salle Modulable um einiges positiver beurteilt. Die CVP sieht laut Mitteilung vom Montag im Projekt eine Chance. Wie die Partei schreibt, stehe sie dem parlamentarischen Prozess positiv gegenüber und verspreche sich von der Arbeit der Grossstadtrats-Spezialkommission Antworten auf die noch hängigen Fragen. «Die CVP erhoffe sich, dass der Trust auf Wünsche der Politik und der Öffentlichkeit eingeht, damit das Geschäft mehr Rückenwind erhält.» Unbestritten sei nämlich, dass Luzern eine neue Theaterinfrastruktur brauche.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Tonino Bucherinsky, 06.07.2016, 12:36 Uhr

    Vision vs. Realität
    Vielen Dank Herr Engelhorn, dass Sie mit Ihrem grosszügigem Geschenk in Luzern die vielfältige Kulturszene angeregt und unterstützt haben. Leider sind die „geschenkten Schuhe“ für uns Stadtluzerner eine Schuhnummer zu gross und der Kt. Luzern ist klamm (sehr knapp bei Kasse).

  2. Beat Stocker, 05.07.2016, 17:16 Uhr

    Liebe CVP, macht doch einfach Druck, damit die außergerichtliche Vereinbarung zwischen Stiftung und Engelhorn-Erben veröffentlicht wird. Dann wissen wir endlich, worum es wirklich geht. Alles andere ist blabla.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF