CVP-Frau: «Pfister hat recht – ich habs am eigenen Leib erlebt»
  • Politik
  • Politik
Seit Jahrzehnten in der Politik: Vreny Wicky, CVP-Kantonsrätin und frühere Stadträtin. (Bild: mbe.)

Sind bürgerliche Frauen keine «richtigen» Frauen? CVP-Frau: «Pfister hat recht – ich habs am eigenen Leib erlebt»

4 min Lesezeit 2 Kommentare 10.08.2017, 15:41 Uhr

CVP-Präsident Gerhard Pfister sorgt mit einem Tweet unter Linken für Empörung. Für sie seien rechte Frauen keine «richtigen» Frauen, wirft er ihnen vor. Zuspruch bekommt der Oberägerer dabei von Frauen aus seiner bürgerlichen Kantonalpartei.

«Es gibt mehr Frauen als Tessiner in der Bevölkerung,» sagte die grüne Nationalrätin und Frauenrechtlerin Maya Graf (55) kürzlich dem Online-Portal «watson.ch». Deshalb solle am 20. September auch eine (welsche) Frau und nicht der offizielle Tessiner Kandidat Ignazio Cassis in die Landesregierung gewählt werden. 

Was wiederum CVP-Präsident Gerhard Pfister (54) zu einem provokanten Tweet veranlasste. «Warum haben seinerzeit viele Linke nicht Karin Keller Suter gewählt? Weil rechte Frauen für Linke keine richtigen Frauen sind», textete er – und sorgte damit für Entrüstung bei den Linken. Beispielsweise die Luzerner SP-Nationarätin Prisca Birrer-Heimo (58) fand Pfisters Aussage «total daneben» (zentralplus berichtete).

«Pfister hat recht»

Doch was denken die Frauen in Pfisters eigener Partei dazu? Fühlen sie sich nicht als «richtige» Frauen? zentralplus hat sich in der Zuger Kantonalpartei umgehört – zum Beispiel bei Vreni Wicky (66). Die CVP-Kantonsrätin verfügt über Jahrzehnte an politischer Erfahrung, war zwei Wahlperioden lang in der Stadtregierung von Zug, fungierte als höchste Zugerin (Kantonsratspräsidentin) und kennt den Politbetrieb aus dem Effeff. 

«Pfister hat recht, ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen», meint Wicky. Bürgerliche oder rechte Frauen würden von den Linksparteien nur «minimalst» unterstützt. Zuspruch erhalte nicht, wer weiblichen Geschlechts sei – sondern, wer als Frau am linken politischen Rand stehe. «Das stimmt wirklich – ich habe es am eigenen Leib erlebt».

Support für Frauen, wenn es den Linken nützt

Auch die Oberägerer Juristin Laura Dittli (26) macht dieselbe Erfahrung. «Ich werde auf dem Niveau, auf dem ich politisiere, oft von linken Frauen und Männern nicht unterstützt», sagt die Kantonsrätin. «Hauptsächlich werde ihre bürgerlich geprägte Politik «von liberal-wirtschaftlich denkenden Politikerinnen und Politikern getragen». «Die Linken unterstützen jedoch ein Anliegen immer dann, wenn es in ihr Parteiprogramm passt», sagt Dittli.

«Ich werde oft von linken Frauen und Männern nicht unterstützt.» 

Laura Dittli, Kantonsrätin CVP, Oberägeri

Und stützt damit auch Pfisters impliziten Vorwurf, dass es den linken Unterstützern einer Frauenwahl in den Bundesrat nicht in erster Linie darum geht, das Geschlechterverhältnis in der Regierung ausgeglichen zu gestalten. Sondern darum, eine sozialere Alternative zum Kronfavoriten Ignazio Cassis zu finden, der als forscher und unnachgiebiger freisinniger Ideologe gilt.

«Etwas zugespitzt formuliert»

Christine Blättler (50) ist CVP-Gemeinderätin in Cham und eigentlich auch gewählte Kantonsrätin – die aber wegen ihres Exekutivamts auf den Sitz im Kantonsparlament verzichtet hat. Sie hat eine Bemerkung zur Tonalität von Pfisters Tweet zu machen. Der sei, auch aufgrund der begrenzten Zeichenzahl von 140 Zeichen – «selbstverständlich etwas zugespitzt formuliert».

«Falsch ist die Aussage jedoch nicht», findet auch Blättler. Vor allem deswegen, da Pfister auf eine «von linker Seite her verhinderten Wahl einer liberalen Politikerin hinweist, welche 2010 einen hervorragenden Rucksack für den Bundesrat mitgebracht hätte.» Keller-Suter sei aber vielen Linken einfach ein Dorn im Auge gewesen – Frau hin oder her. 

Warum kein Frauenticket?

Und was denken die Zuger CVP-Politikerinnen über die Bundesrats-Ersatzwahl? «Die Diskussion rund um die Vor- und Nachteile einer Frauenquote ist emotional», sagt Christine Blättler. «Persönlich hätte ich mich über ein reines Frauenticket der FDP sehr gefreut.» Entscheidend sei für sie jedoch immer, dass qualifizierte Leute in den Bundesrat gewählt werden – unabhängig von Parteizugehörigkeit und Geschlecht.

«Persönlich hätte ich mich über ein reines Frauenticket der FDP sehr gefreut.» 

Christine Blättler, Gemeinderätin CVP, Cham

Laura Dittli findet Grafs Spruch «Es gibt mehr Frauen als Tessiner in der Bevölkerung» etwas gesucht. Ohne die einzelnen Kandidaten bewerten zu wollen, findet sie, dass die italienischsprachige Schweiz ein Anrecht auf eine Vertretung in der Landesregierung hat. «Zumal sie fast 20 Jahre darin nicht vertreten war und die Verfassung die Berücksichtigung aller Landesgegenden und Sprachregionen vorsieht.» Generell solle aber die Kompetenz einer Person am wichtigsten sein.

Keller-Suter wäre «sehr kompetent»

Etwas radikaler gibt sich Vreny Wicki. «Schön wär’s», sagt sie zu einer möglichen Frauenvertretung im Bundesrat. Will aber dennoch nichts von Geschlechterquoten und Sitzaufteilung nach Sprachregion oder Heimatkanton wissen. «Wir brauchen die fähigsten Köpfe im Bundesrat.» Zum Beispiel, wen? «Karin Keller-Suter, sie ist sehr kompetent und macht auch einen hervorragenden Job im Ständerat.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Räto Leber, 18.08.2017, 23:19 Uhr

    Dass Vreni Wicky von links die Unterstützung verweigert wurde, liegt wohl weniger daran, dass sie eine rechte Frau ist, als dass ihre für z.B. als Stadträtin geforderten Kompetenzen nicht gerade überragend waren. Als Schulpräsidentin folgte sie Toni Gügler. Seine Ansprachen an die Lehrerschaft zu Beginn des Schuljahres waren sprachlich und rhetorisch ausgefeilt bis ins Detail. Ein wahrer Hörgenuss und ein intellektueller Leckerbissen als Übergang von der Freizeit in den Schulalltag für LehrerInnen nach den Sommerferien. Mit Vreni Wickys Reden zum Schuljahresbeginn wurde das Zuhören zur Pflicht und die Anwesenheit war purer Anstand.

  2. Redaktion Markus Mathis, 11.08.2017, 15:32 Uhr

    Per Smartphone kommentiert die christlichsoziale Zuger Stadträtin Vroni Straub:

    Gerne erlaube ich mir eine kleine Anmerkung: Andrea Sidler Weiss, alt
    Stadträtin, wurde dank den linken Frauenstimmen 2006 in den Zuger Stadtrat
    gewählt. Das scheint vergessen worden zu sein.

    Mit freundlichen Grüssen

    Vroni Straub-Müller

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.