Bundesrat plant Privilegien für Geimpfte
  • Gesellschaft
Alain Berset an der Pressekonferenz. (Bild: Screenshot)

3-Phasen-Lockerungsstrategie Bundesrat plant Privilegien für Geimpfte

4 min Lesezeit 8 Kommentare 21.04.2021, 15:00 Uhr

Der Bundesrat legt den Kantonen einen Plan vor, wie er in den nächsten Monaten mit Lockerungen oder Verschärfungen umgehen will. Vor Ende Mai sind keine weitere Öffnungsschritte geplant. In einem Zwischenschritt strebt der Bundesrat ein «Covid-Zertifikat» an, das Impfprivilegien verspricht.

Der weitere Weg aus der Corona-Krise hängt vom Fortschritt der Durchimpfung der Schweizer Bevölkerung ab – und unterscheidet drei Phasen. «Wie lange die einzelnen Phasen dauern, hängt von der Impfbereitschaft der entsprechenden Bevölkerungsgruppen und dem Verlauf der Impfkampagne ab», hiess es an der Medienkonferenz des Bundesrates am Mittwoch.

Zur Ausgangslage in Luzern und Zug: Aktuell beträgt die 7-Tage-Inzidenz in Luzern 153,7, der R-Wert wird mit 1,08 beziffert. In Zug beläuft sich die 7-Tage-Inzidenz auf 148,9, der R-Wert liegt bei 1,02. In Zug sind rund 10 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, in Luzern sind es etwa 9 Prozent.

Phase 1: Die Schutzphase (bis etwa Ende Mai)

  • Dauer: Bis alle impfwilligen, besonders gefährdeten Personen vollständig geimpft sind (etwa Ende Mai)
  • Situation: Die Durchimpfungsrate ist tief und die Impfung der besonders gefährdeten Personen ist noch im Gange. Ein rascher Anstieg der Fallzahlen führt zu vielen Hospitalisierungen und Todesfällen.
  • Massnahmen: Um die Pandemie unter Kontrolle zu halten, sind strenge Massnahmen notwendig. Durch repetitives Testen asymptomatischer Personen werden Ausbruchsherde schnell erkannt und isoliert.
  • Verschärfungen: Der Bundesrat hat Richtwerte festgelegt bei deren Überschreitung er erneute Massnahmenverschärfungen prüfen wird. Es existiert kein Automatismus.
  • Öffnungen: Aufgrund der Öffnungen per 19. April 2021 und der fragilen epidemiologischen Lage sind vor dem 26. Mai 2021 kaum weitere Öffnungsschritte möglich. Der Bundesrat wird am 12. Mai eine Auslegeordnung vornehmen und den Kantonen allenfalls ein Öffnungspaket vorschlagen.

Phase 2: Die Stabilisierungsphase (Ende Juli)

  • Dauer: Bis die gesamte impfwillige erwachsene Bevölkerung vollständig geimpft ist (etwa Ende Juli)
  • Situation: Die Durchimpfung der besonders gefährdeten Personen und die rasche Impfung der restlichen Bevölkerung sollte dazu führen, dass die Anzahl der Hospitalisierungen und Todesfälle kontinuierlich sinkt. Bei einer starken Zunahme der Impfungen wird aber mit einer Beschleunigung der epidemischen Entwicklung gerechnet, weil die Akzeptanz der Schutzmassnahmen laufend abnimmt. Ein ungebremster Anstieg der Fallzahlen könnte das Gesundheitssystem weiterhin rasch überlasten.

«Wir können nicht rechtfertigen, Massnahmen aufrechtzuerhalten, weil sich gewisse Menschen nicht impfen lassen wollen.»

Bundesrat Alain Berset an der Pressekonferenz vom Mittwoch

  • Massnahmen: In der Stabilisierungsphase soll die risikobasierte Öffnungsstrategie weitergeführt werden, um ein gesellschaftliches, kulturelles und sportliches Leben an bestimmten Veranstaltungsorten wieder zu ermöglichen. Hat die Durchimpfungsrate rund 40 bis 50 Prozent erreicht, soll an gewissen Orten ein selektiver Zugang für Geimpfte, Getestete und Genesene eingeführt werden (Covid-Zertifikat).
  • Verschärfungen: An den Richtwerten der Schutzphase wird festgehalten; eine Ausnahme ist die 14-Tages-Inzidenz, die bis zum Wert von 600 Neuinfektionen pro 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner ansteigen darf.
  • Mögliche Öffnungen: Präsenzunterricht in der Tertiärstufe bei wöchentlichen Tests; Ersetzung der Home-Office-Pflicht durch eine Empfehlung; Lockerungen der Kapazitätsbeschränkungen im Bereich des Detailhandels, im Bereich des Sports und allenfalls von Freizeiteinrichtungen. Bei sehr guter epidemiologischer Lage: Innenbereiche der Restaurants.

Phase 3: Normalisierungsphase (ab Ende Juli)

  • Dauer: Sobald die gesamte erwachsene Bevölkerung Zugang zu einer vollständigen Impfung erhalten hat (wenn etwa 30 Prozent der Impfplätze frei bleibt).
  • Situation: Selbst bei einer hohen Impfbereitschaft bleiben viele Personen ungeimpft (etwa Kinder sowie Personen, die sich nicht impfen lassen können oder wollen). Aus diesem Grund ist auch in der Normalisierungsphase ein rascher Anstieg der Fallzahlen und eine Überlastung des Gesundheitssystems möglich. Es ist wichtig, dass sich eine Person des Ansteckungsrisikos bewusst ist, wenn sie sich gegen eine Impfung entscheidet.

«Eine Normalisierung Ende Juli ist realistisch.»

Bundesrat Alain Berset an der Pressekonferenz vom Mittwoch

  • Massnahmen: Die Massnahmen des Bundes richten sich auf den Erhalt der Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems aus. Verbleibende Schliessungen von Betrieben und Einrichtungen sowie Kapazitätsbeschränkungen werden schrittweise aufgehoben. Basismassnahmen (wie z.B. Maske an frequentierten Orten) werden schrittweise abgebaut, damit die Entwicklung der Pandemie gut verfolgt werden kann.
  • Verschärfungen: Bei drohender Überlastung des Gesundheitssystems ergreift der Bundesrat nur noch Massnahmen zur Einschränkung von Personen, die sich nicht haben impfen lassen. Personen mit gültigem Covid-Zertifikat (geimpft, genesen und zeitnah getestet) sollen nicht von Massnahmen betroffen sein.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

8 Kommentare
  1. Fabrizio, 22.04.2021, 14:56 Uhr

    Wer hätte sowas noch vor einigen Jahren gedacht, ein SP-Bundesrat möchte eine Impfpflicht für die Bevölkerung durchsetzen lassen??

  2. Tina Fricker, 22.04.2021, 08:15 Uhr

    Das Ziel der Sozis war schon immer die Spaltung der Gesellschaft.

  3. Fränzi, 22.04.2021, 08:05 Uhr

    Ich fende das nicht fair. Wir sollten keine Leute ausschliessen, nur weil Sie nicht geimpft wurden. Die nehmen die Krankheit ja in Kauf. Diese Aussortierung von Menschen wird Mobbing in Folge haben.

  4. Roli Greter, 22.04.2021, 07:02 Uhr

    Art. 181 des Strafgesetzbuches gibt Aufschluss darüber ob allfällige Einschränkungen für nicht Geimpfte zulässig sind. Lesen bildet ungemein.

    1. CScherrer, 22.04.2021, 11:00 Uhr

      Niemand wird zu irgendetwas genötigt! Es handelt sich lediglich um einen Übergang. Bitte genau lesen, wie der Bundesrat öffnen will. Nicht geimpfte Personen erhalten den Zugang einfach etwas später. Sich auf seine Individualität berufen ist vollkommen legitim. Es ist aber auch legitim, dass die Gesellschaft dann entsprechende Konsequenzen zieht. Dieses Selbstmitleid selbst ernannter Hobbyvirologen, Hobbyärzten, und von Befindlichkeiten getriebenen Ungehörten interessiert den allergrössten Teil der Gesellschaft nicht mehr. Kommt einfach damit klar!

  5. Roli Greter, 21.04.2021, 22:47 Uhr

    Zum Glück steht Herr Berset nicht über dem Gesetz, kennen sollte er dies jedoch allemal. Das ist ein glattes Eigentor im Hinblick auf die Abstimmung Mitte Juni.

  6. P. Nigg, 21.04.2021, 19:27 Uhr

    Die Geimpften erhalten keine Privilegien, sondern gewisse Einschränkungen werden aufgehoben. Sie erhalten so einen Teil des Normalzustandes zurück.

  7. Andy Bürkler, 21.04.2021, 15:38 Uhr

    «Wir können nicht rechtfertigen, Massnahmen aufrechtzuerhalten, weil sich gewisse Menschen nicht impfen lassen wollen.»
    Stimmt.
    Aber eigentlich konnte man die Massnahmen allgemein noch nie rechtfertigen.
    Hoffen wir, dass dieses Theater bald vorbei ist.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.