Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!

20.03.2020, 19:59 Uhr Corona: Novartis spendet Medikamente

1 min Lesezeit 1 Kommentar 20.03.2020, 19:59 Uhr

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will bis zu 130 Millionen Dosen eines Malaria-Medikaments spenden, dass auch gegen das Coronavirus helfen soll. Derzeit gibt es noch keine Therapie gegen die vom Virus ausgelöste Krankheit. Forscher untersuchten jedoch im Moment, ob das Malaria-Medikament und vergleichbare Präparate dagegen wirken. Novartis werde bei den US-amerikanischen und der europäischen Gesundheitsbehörden eine Zulassung beantragen. Je nach Dosierung dürfte die bereitgestellte Menge zur Behandlung von mehreren Millionen Patientinnen und Patienten reichen, so Novartis.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. allyourbasearebelongtous, 25.03.2020, 23:18 Uhr

    Finde ich vorbildlich. Die Antivaxxer-Globuli-Fraktion wittert schon wieder die Verschwörung und downvoted den Artikel. Sie können ja dann im Ernstfall auch auf die Medikamente der bösen Pharmaindustrie verzichten……

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF