Corona: Kritiker aus Ebikon im Visier der Behörden
  • News
Andreas Heisler ist Mediziner und praktiziert in Ebikon. (Bild: Youtube)

Verfahren gegen Arzt eingeleitet Corona: Kritiker aus Ebikon im Visier der Behörden

1 min Lesezeit 5 Kommentare 27.09.2020, 08:43 Uhr

Er soll Dispensen von der Maskenpflicht auch dann erteilen, wenn kein medizinischer Grund vorliegt: Nach seinen öffentlichen Auftritten muss ein Facharzt aus Ebikon nun mit juristischen Konsequenzen rechnen.

Weil er den Bundesrat für sein Vorgehen während der Pandemie kritisiert, verlor Facharzt Andreas Heisler aus Ebikon seine Belegschaft. Sie sei anderer Meinung, so die Begründung (zentralplus berichtete).

Sein kritisches Engagement hat nun die Behörden auf den Plan gerufen. Das Problem: Heisler wird verdächtigt, eine Dispens von der Maskenpflicht auch dann zu erteilen, wenn es keine medizinische Begründung gibt.

Die «NZZ am Sonntag» zitiert aus einem Youtube-Video: «Ich stelle die Dispens aus, weil die Maskenpflicht unsinnig ist», so Heisler. Der Arzt präzisiert: «Ich schaue mir die Fälle an, sie müssen für mich glaubhaft klingen. Nur ist eine Untersuchung in der Praxis nicht immer notwendig.»

Gesundheitsdepartement äussert sich nicht zum Fall

Inzwischen habe sich das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern in der Sache eingeschaltet. Sprecherin Noémie Schafroth gegenüber der «NZZ am Sonntag»: «Das Departement hat – wo notwendig – entsprechende Massnahmen getroffen», sagt sie, ohne konkrete Fälle zu erwähnen.

Mit «Massnahmen» sind aufsichtsrechtliche Verfahren gemeint. Wie viele Verfahren eingeleitet wurden, ist nicht bekannt. Zudem sei noch keines abgeschlossen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

5 Kommentare
  1. Roli Greter, 28.09.2020, 13:31 Uhr

    Bravo Herr Heisler, es ist gut zu wissen dass es Fachkräfte gibt welche kritisch und wachsam bleiben.

    An die „Unkritischen“ (es fällt mir leider kein passender Begriff ein);
    es werden Massnahmen kritisiert, nicht das Virus an sich.

  2. Billie Holiday, 27.09.2020, 15:24 Uhr

    Der Corona-Totalitarismus liegt in den letzten Zügen und wehrt sich verzweifelt und brutal gegen das Ende. Bevor es dann jeder immer schon gewusst hat.

    1. dr. liebe, 28.09.2020, 07:43 Uhr

      sorry aber diesem arzt sofort die lizenz entziehen. geht gar nicht…..übrigens hat sein gesamtes personal ihm den rücken zugekehrt, sodass er dicht machen musste. selber schuld…..

    2. Andreas Peter, 28.09.2020, 10:55 Uhr

      @Billie Holiday: Stimmt, jetzt wird es immer absurder.
      Beim „Corona-Totalitarismus“, wie Sie es nennen, liegen wir vergleichsweise beim 40 Jahrestag der DDR (hoffentlich).
      Wenn es so schräg wird, muss das Ende nah sein.

  3. Daniel Müller, 27.09.2020, 09:12 Uhr

    Einmal mehr wird ein Corona MASSNAHMEN Kritiker als Corona Kritiker diffamiert. Das ist nicht dasselbe!

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.