Corona-Impfung: Luzern macht beim Gesundheitspersonal vorwärts
  • News
Personen über 65 Jahre müssen sich gedulden. (Symbolbild: Unsplash/Mat Napo)

Ü65 muss warten Corona-Impfung: Luzern macht beim Gesundheitspersonal vorwärts

3 min Lesezeit 5 Kommentare 16.04.2021, 06:53 Uhr

Der Kanton Luzern fährt einen anderen Plan, als den Fahrplan des Bundes. Um das Risiko von «betriebsinternen Ansteckungen» weiter zu senken, wurden bereits junge und gesunde Angestellte von Gesundheitsinstitutionen geimpft, die nicht in direktem Kontakt zu Patienten stehen. Besonders gefährdete Personen wie Personen ab 65 Jahren müssen im Kanton hingegen warten.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Eidgenössische Kommission für Impffragen haben am Mittwoch die Impfstrategie aktualisiert. Besonders gefährdete Personen ab 65 Jahren und Erwachsene mit Vorerkrankungen unter 65 Jahren sollen demnach zuerst geimpft werden. Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt sowie das Betreuungspersonal von besonders gefährdeten Personen sollen als zweite Priorität folgen.

Bereits Mitte März haben Bund und Kommission einen Fahrplan für das Gesundheitspersonal erarbeitet. Nach diesem Fahrplan soll erst das Personal in Alters- und Pflegeheimen eine Corona-Impfung erhalten, dann das Personal auf Corona- und Intensivstationen und auf der Notaufnahme sowie Rettungsdienste. In einem nächsten Schritt sollen Heime mit Menschen mit Behinderungen und Spitalstationen mit einem hohen Anteil an besonders gefährdeten Personen geimpft werden.

Erst wenn genügend Impfdosen für besonders gefährdete Personen bereitstehen, sollen Angestellte aus beispielsweise Apotheken, Physio-, Arzt- und Zahnarztpraxen sowie übrige Spitalabteilungen geimpft werden.

Luzern weicht vom Fahrplan des Bundes ab

Wie die «Luzerner Zeitung» berichtet, fährt der Kanton Luzern aber einen anderen Plan. Besonders gefährdete Personen ab 65 Jahren werden erst Ende Mai geimpft. Bewohner und Angestellte von Altersheimen und das Personal aus Gesundheitsinstitutionen ist bereits vollständig geimpft. Wie es im Medienbericht heisst, seien bei der Luzerner Psychiatrie (Lups) rund 660 Angestellte geimpft worden. Ende April sei die Impfaktion abgeschlossen.

Das Lups halte sich an die Vorgaben des Kantons, sagt ein Sprecher. Es sei nach «Verfügbarkeit und Prioritäten» geimpft worden. Also zuerst besonders gefährdete Personen aus allen Bereichen, dann Angestellte, die stationär direkt mit Patientinnen und Bewohnern arbeiten, dann alle anderen Angestellten mit einem direkten Kontakt zu Patientinnen und Bewohnern und zuletzt die restlichen Mitarbeitenden.

Spitex-Angestellte: Rund die Hälfte bereits geimpft

Von den Spitex-Angestellten sind bereits knapp 700 von 1400 Angestellten geimpft, obwohl der Bund auch hier keine Priorisierung vorsah. Warum kam das Spitex-Personal vor besonders gefährdeten Personen? «Der kantonale Führungsstab beurteilt die Risikosituation wöchentlich neu», wird David Dürr, Leiter der Dienststelle Gesundheit und Sport im Bericht zitiert. «Er kam zum Schluss, dass das Gesundheitspersonal – und dazu zählt die Spitex – prioritär geimpft werden soll.» Da die ersten zwei Wellen gezeigt hätten, dass bis zu 10 Prozent des Gesundheitspersonals ausgefallen sei, wollte man einem solchen Ausfall in der dritten Welle vorbeugen, heisst es weiter.

Da sich Mitarbeitende im Spital begegnen und beispielsweise auch Pausen gemeinsam verbringen würden, habe der kantonale Führungsstab zudem entschieden, weitere Mitarbeitende einer Gesundheitsinstitution – auch solche, die nicht direkt mit Patienten zusammenarbeiten – ebenfalls zu impfen, «um das Risiko von betriebsinternen Ansteckungen weiter zu senken.»

60 Prozent der Luks-Angestellten haben eine erste Impfung erhalten

Bei den Physiotherapeuten haben bereits viele in Kliniken eine Impfung erhalten, darunter im Luzerner Kantonsspital. Selbständige Physiotherapeutinnen oder Angestellte in einer Praxis müssten aber warten, heisst es im Medienbericht weiter.

Beim Luks hätten bereits über 60 Prozent der Angestellten eine erste Corona-Impfung erhalten. Die zweite Impfdose sei bei 45 Prozent durchgeführt worden. In der ersten Phase seien im Luks gemäss Vorgaben des Kantons Angestellte aus Intensiv- und Notfallbereichen, Anästhesie und Rettungsdienst, Covid-19-Abteilungen sowie Covid-19-Abstrichzentren zur Impfung eingeladen worden. In der zweiten Phase habe man auch Labormedizin und Physiotherapie miteinbezogen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

5 Kommentare
  1. Der Obernauer, 16.04.2021, 12:17 Uhr

    Ich habe die Impfung erhalten und fand das Personal im Impfzentrum Luzern freundlich und kompetent. Da liegt das Problem nun sicher nicht. Es liegt vielmehr an den absolut überforderten und hilflos irrlichternden Verantworlichen des Kantons. Was hier abgeht ist ein Trauerspiel und einer effizienten Verwaltung unwürdig. Die Bevölkerung wird behandelt wie lästige Bittsteller und es wird geschoben und umorganisiert wie auf einem Bazar.
    In einem Privatbetrieb würden diese Führungskräfte längst ausgetauscht sein.
    Einmal mehr zeigt sich der Kanton Luzern als Lachnummer für das ganze Land.
    Nur die Regierung glaubt noch immer, dass alles auf Kurs sei und das Volk nun endlich zum Händklatschen vor das Regierungsgebäude strömen sollte.

  2. Michel von der Schwand, 16.04.2021, 11:16 Uhr

    Der rein bürgerliche Luzerner Regierungsrat liefert genau so, wie dies der grosse Teil der Wählerschaft wollte: Bürgerlich, lahm, zaghaft und unentschlossen.
    Nächste Woche fällt dann dem Herr Regierungsrat Graf nach Rücksprache mit dem Herr Regierungsrat Schwerzmann ein, dass man nun auch noch das Lehrpersonal zuerst impfen lassen will. Der Pöbel soll weiter warten.

    1. Peter Bitterli, 16.04.2021, 13:07 Uhr

      Mal imaginiert, dass der Regierungsrat nicht „rein bürgerlich“ wäre: Dann würde halt die eine Vertreterin einer der zwei Beamtenparteien, die dem Gremium ja dann zwecks „Verunreinigung“ auch noch angehören würde, sich beständig Einen in die Armbeuge weinen, weil ihre Vorschläge von den anderen Vier schon wieder abgelehnt worden wären. Viel menschliches Leid würde entstehen. In der Sache würde sich rein gar nichts ändern.

  3. Stefan Ernst, 16.04.2021, 08:10 Uhr

    «Besonders gefährdete Personen ab 65 Jahren werden erst Ende Mai geimpft» .. Der Begriff «Schneckentempo» ist hier wirklich noch wohlwollend .. wann wird die allgemeine Bevölkerung denn nun wirklich zum Zug kommen? Ende Jahr? 2022?

  4. M., 16.04.2021, 07:59 Uhr

    Der Regierung scheint nicht klar zu sein, dass Ü65 bis 74 ein wesentlich höheres Risiko haben, schwer zu erkranken oder an Covid zu sterben. Lieber junges Büropersonal ohne Patientenkontakt impfen als z. B. Zahnärzte oder ältere Lehrpersonen, die täglich mit sehr vielen Menschen in Kontakt kommen. Büropersonal, das lachend feststellt es hätte natürlich zur angebotenen Impfung nicht nein gesagt. Warum hat die Regierung die Vorgaben des Bundes eigenmächtig abgeändert? Wie soll man einer solchen Regierung noch vertrauen? Schützt diese tatsächlich die gefährdeten Menschen?

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.