Corona-Impfaktion: Zug plant Zentrum und mobile Equipe
  • Politik
  • Gesundheit
Womöglich bereits im Januar soll die nationale Corona-Impfaktion starten. (Bild: zvg/Biontech SE 2020)

Nächstes Jahr soll es losgehen Corona-Impfaktion: Zug plant Zentrum und mobile Equipe

3 min Lesezeit 2 Kommentare 11.12.2020, 05:00 Uhr

Die Vorbereitungen für die nationale Corona-Impfaktion sind in vollem Gange. Der Kanton Zug will die Impfungen in einem Zentrum organisieren – und ein Impfteam für unterwegs auf die Beine stellen.

Es scheint kein Ende in Sicht: Die Coronafallzahlen sind auch in der Zentralschweiz anhaltend hoch und die nächsten Einschränkungen stehen bereits vor der Tür. Nachhaltig Abhilfe schaffen wird wohl erst die Impfung.

In Grossbritannien ist diese Woche die erste Patientin gegen Corona geimpft worden. Wann es in der Schweiz losgeht, ist noch nicht auf den Tag genau klar. Virginie Masserey vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) sagte gegenüber der «NZZ am Sonntag», dass man im Januar starten möchte.

Im Hintergrund laufen bei den Kantonen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Denn sie sind es, welche die nationale Impfaktion in den Regionen organisieren müssen.

Sind bald «Stör»-Impfer unterwegs?

«Der Kanton Zug treibt die Vorbereitungen mit höchster Priorität voran und wir sind damit auf Kurs», sagt der Zuger Gesundheitsdirektor Martin Pfister (CVP). Denn sobald die Impfstoffe an die Kantone ausgeliefert werden, will Zug mit der Impfaktion loslegen. Dass der Bund einen landesweit einheitlichen Start vorsieht, begrüsst man in Zug ausdrücklich.

Den Takt gibt allerdings der Bund vor. Noch ist in der Schweiz kein Impfstoff zugelassen. Mehrere Unternehmen haben aber bei der schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte (Swissmedic) in Bern Zulassungsgesuche eingereicht.

«Es ist absehbar, dass zuerst Angehörige der Risikogruppen sowie Mitarbeitende des Gesundheitswesens geimpft werden sollen.»

Martin Pfister, Zuger Regierungsrat

«Die Organisation der Coronaimpfungen ist ein grosses und herausforderndes Projekt, welches eine genaue Planung benötigt», sagt Pfister. Geplant sei der Betrieb eines Impfzentrums, in dem die Patienten aus Zug zentral geimpft werden können. Wo das sein wird, ist allerdings noch nicht spruchreif. Entsprechende Gespräche sind aber offenbar weit fortgeschritten.

«Vorgesehen ist auch eine mobile Impfequipe», so Regierungsrat Martin Pfister weiter. Ob und inwiefern daneben auch in Arztpraxen oder Apotheken geimpft werden könne, werde noch abgeklärt. Sobald die Details bekannt seien, werde man die Bevölkerung informieren.

Der Bund hat diese Woche bekannt gegeben, dass die Coronaimpfung für die Bevölkerung gratis sein wird. Noch offen ist, wer sich impfen lassen kann – und in welcher Reihenfolge. «Es ist absehbar, dass zuerst Angehörige der Risikogruppen sowie Mitarbeitende des Gesundheitswesens geimpft werden sollen», sagt Martin Pfister von Zug dazu.

Luzerner Regierungsrat spricht von «Herkulesaufgabe»

Auch im Kanton Luzern sind die Arbeiten im Hinblick auf die Coronaimpfungen im Gange. Regierungsrat Guido Graf sprach in diesem Zusammenhang kürzlich von einer Herkulesaufgabe (zentralplus berichtete).

«Die kantonalen Behörden sind im Moment daran, die Impfungen organisatorisch so weit vorzubereiten, dass sie unverzüglich starten können, sobald der Impfstoff zur Verfügung steht», sagt David Dürr, Leiter der Dienststelle Gesundheit und Sport. Einzelheiten zu diesem Prozess, beispielsweise zur Frage nach einem Impfzentrum, gibt der Kanton Luzern derzeit nicht bekannt.

Ziel ist, dass schweizweit zum gleichen Zeitpunkt mit den Impfungen gestartet wird. Man verfüge «gegenwärtig aber leider noch nicht über weitergehende Informationen», erklärt David Dürr. «Die Kantone haben aktuell weder Kenntnis vom Starttermin für das Impfen noch wissen sie, für welche Personen die Impfstoffe zur Verfügung stehen werden», so Dürr. «Sobald dem Kanton Luzern diese Informationen vorliegen, wird der Kanton die Bevölkerung umfassend darüber informieren, wer sich wo und wann impfen lassen kann.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Hans Werner Schmid, 28.12.2020, 17:41 Uhr

    Viele Worte aber keine saubere Struktur!
    WAS, WIE, WANN funktioniert
    WO melde ich mich an?
    Planung sollte Klarheit schaffen!!

  2. Anna Lis, 27.12.2020, 18:58 Uhr

    Wenn ich im Kanton Zürich, aber ganz nahe an der Grenze zum Kanton Zug wohne, kann ich mich dann auch im Kanton Zug impfen lassen? Der Weg nach Zürich ist für uns Alte recht mühsam;
    nach Cham wäre es viel, viel einfacher.
    Vielen Dank für Ihre Antwort
    Anna Lis

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF