07.08.2020, 14:57 Uhr Corona-Betrug: Ermittlungen in ZG/LU

1 min Lesezeit 07.08.2020, 14:57 Uhr

Die Corona-Hilfskredite für Unternehmen haben auch Kriminelle angelockt. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug teilt mit, dass sie gegen 22 Personen ermittelt. Die Betroffenen stünden unter Verdacht, illegal Corona-Kredite bezogen zu haben. Der mutmassliche Deliktsbetrag beläuft sich im Kanton Zug auf 3,8 Millionen Franken. Noch etwas mehr Verfahren, nämlich 33, sind es im Kanton Luzern. Dies gaben die Behörden auf Anfrage der Luzerner Zeitung bekannt. Betrugsfälle mit Corona-Krediten sind in der ganzen Schweiz ein Thema. Ende Juni nahm die Kantonspolizei Zürich mehrere Personen in diesem Zusammenhang fest. (swisstxt)

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren