Contact Tracing: Nun wird Ausweitung auf den Sonntag geprüft
  • News
Der rasche Anstieg der Fälle hat das Contact Tracing laut dem Zuger Gesundheitsdirektor Martin Pfister gefordert. (Bild: uus)

Anstieg der Fallzahlen im Kanton Zug Contact Tracing: Nun wird Ausweitung auf den Sonntag geprüft

2 min Lesezeit 1 Kommentar 10.10.2020, 09:38 Uhr

Das Contact Tracing ist im Kanton Zug aufgrund der vielen Fälle am letzten Wochenende am Limit gelaufen. Dass die zuständige Stelle am Sonntag nicht arbeitet, stiess teilweise auf Unverständnis. Nun wird eine Anpassung ins Auge gefasst.

Die Corona-Fallzahlen im Kanton Zug sind am vergangenen Wochenende so stark gestiegen, dass die Massnahmen verschärft wurden. Ab diesem Samstag gilt eine Maskenpflicht in den Läden.

Denn mit dem Anstieg geriet das ansonsten oft gelobte Contact Tracing im Kanton Zug unter Druck (zentralplus berichtete). Teilweise konnten diejenigen, die mit einer positiv getesteten Person Kontakt hatten, erst verzögert informiert werden. Zu reden gab insbesondere, dass die zuständige Stelle am Sonntag nicht arbeitet.

Zusätzliche Ärzte im Einsatz

Gesundheitsdirektor Martin Pfister wehrt sich aber gegen die Behauptung, der Kanton Zug sei schlecht vorbereitet gewesen. Es habe grosszügige Reserven und Piketts gegeben, versichert er gegenüber der «Schweiz am Wochenende». Für das Contact Tracing seien zusätzliche Ärzte im Einsatz gestanden, die von Montag bis Sonntag und auch abends arbeiten.

«Anstatt 2 bis 3 Fälle pro Tag stieg die Zahl aber plötzlich auf rund 25 an», sagte der CVP-Regierungsrat. Der rasche Anstieg der Fallzahlen habe die Lungenliga, die auch andere Zentralschweizer Kantone zuständig ist, an ihre Grenzen gebracht.

Um die Lungenliga zu entlasten, werden lauf Pfister künftig mehr Fälle von den Zuger Behörden betreut. Zur Diskussion steht nun auch, dass die Lungenliga die Arbeiten für das Contact Tracing auf den Sonntag ausweitet.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Kurt Flury, 11.10.2020, 14:03 Uhr

    Ohne die ablaufenden Testorgien kann diese Labor-Pandemie AUF DER STELLE beendet werden. Weltweit. Dafür halte ich meinen Kopf hin.

    An die Namen der dafür Verantwortlichen wird man sich wieder erinnern, wenn der Spuck, als solcher enttarnt, vorbei ist.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF