Politik

Wärmeverbund: Vergabe sorgt für Kritik
Cham wird von Zürich geheizt

  • Lesezeit: 3 min
<p>Die Abwärme der Kläranlage Schönau wird künftig die Chamer Stuben wärmen.</p>
  • Politik
  • Ökologie
  • Politik
Die Abwärme der Kläranlage Schönau wird künftig die Chamer Stuben wärmen. (Bild: gvrz)

Die Gemeinde will fossile Brennstoffe sparen und wählt ein ausserkantonales Unternehmen für die Erstellung ihres Wärmeverbundes. Während man seitens des Kantons Verständnis für die Wahl der Chamer hat, bedauert man bei der Wasserwerke Zug AG (WWZ) diesen Entscheid.

Ab dem Herbst 2016 soll das Zentrum von Cham mit umweltfreundlicher Wärme aus dem Wärmeverbund beheizt werden. Das Ziel des Wärmeverbunds ist es, die Abwärme der Chamer Holzverarbeiterin Pavatex AG sowie die Abwärme des geklärten Abwassers der Kläranlage Schönau zu nutzen. Mit diesen Massnahmen können grosse Mengen von fossilen, nicht erneuerbaren Energien gespart werden. Zudem sollen so bis zu 80 Prozent der heutigen C02-Emissionen vermieden werden (zentral+ berichtete).

Erstellt und betrieben wird der Wärmeverbund durch das ewz, das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich. Warum sorgt in Cham künftig ein Zürcher Unternehmen für warme Stuben, wo doch die WWZ bereits seit vielen Jahren in der Gemeinde aktiv sind?

Wettbewerb geht vor

Überzeugt habe vor allem das preislich sehr attraktive Tarifmodell der Zürcher. «Das Interesse am Wärmeverbund war aufgrund der guten Rahmenbedingungen gross und es sind mehrere, sehr gute Angebote eingegangen», sagt Markus Baumann, Vorsteher Verkehr und Sicherheit der Einwohnergemeinde Cham. Mit dem ewz habe die Gemeinde schliesslich einen starken und erfahrenen Partner gefunden, der das wirtschaftlich günstigste Tarifmodel eingereicht habe. «Von diesem Wettbewerbsverfahren können nun die Chamer Kundinnen und Kunden profitieren», erklärt Baumann.

Damit haben die Chamer einen anderen Weg gewählt als die Stadt Zug, wo man gemeinsam mit dem Kanton und den WWZ die Hälfte der Stadt mit Seewasser und Grundwasser heizen und kühlen will (zentral+ berichtete). Wollte man in Cham nicht vom Know-how der Zuger profitieren? «Eine Zusammenarbeit mit der Stadt Zug hätte für uns keine Vorteile gebracht, da keine technischen oder wirtschaftlichen Synergien entstanden wären», sagt Baumann und ist überzeugt, dass man auf Basis des Energieleitbildes der Gemeinde die beste Lösung für Cham gefunden hat.

«Schade, aber nicht tragisch»

«Das Modell der Stadt Zug ist sicher etwas flexibler als jenes von Cham, da man mit dem Seewasser heizen und kühlen kann», erklärt der Zuger Baudirektor Heinz Tännler. «Während die Abwärme nur zu Heizzwecken verwendet werden kann.» Dennoch ist man seitens des Kantons Zug sehr zufrieden mit dem Chamer Modell. «Je nach Bedarf haben beide Modelle ihre Berechtigung.» Und so hat man das Projekt auch seitens des Kantons unterstützt.

Besonders erfreut ist Tännler darüber, dass man in Cham mit der Pavatex AG eine Vereinbarung bezüglich der Reduktion von Geruchsemissionen treffen und diese an die Abwärmenutzung koppeln konnte. «Damit wird ab 2016 ein Problem gelöst sein, das uns immer wieder beschäftigt hat», so der Regierungsrat.

Dass man zur Realisierung des Projekts auf ein ausserkantonales Unternehmen zurückgreift, findet Tännler zwar schade, aber nicht weiter tragisch. «Das ist die freie Marktwirtschaft. Die Chamer werden ihre Gründe dafür haben.

WWZ will anderweitige Chancen nutzen

Enttäuscht zeigt man sich hingegen bei den WWZ. «Selbstverständlich sind wir als lokal verankertes Energieversorgungsunternehmen sehr daran interessiert, Wärmeverbundlösungen in Cham zu realisieren», sagt CEO Andreas Widmer. «Wir haben an der Projektausschreibung teilgenommen, weil sich nicht zuletzt Synergien mit bestehenden Anlagen ergeben hätten.»

Die WWZ sind bereits seit vielen Jahren im Bereich der Wärmeversorgung aktiv, auch in Cham. Als Betreiber der Totalenergieanlage, die über Wärmepumpen die Umweltwärme aus der Lorze nutzt und die Bauten der Kernzone der Gemeinde über ein Netz mit Wärme beliefert. Ebenso als Betreiber der Heizzentrale Röhrliberg, die fast 300 Haushalte im gleichnamigen Quartier über ein Nahwärmenetz versorgt. «Wir streben an, diese Netze weiter auszubauen sowie anderweitige Chancen zu nutzen», meint Widmer weiter.

Finden Sie es sinnvoll, dass die Gemeinde Cham einen Wärmeverbund gründet? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 530 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen