15.10.2020, 12:28 Uhr CH: Busse für UPS wegen Falschangaben

1 min Lesezeit 15.10.2020, 12:28 Uhr

Die Eidgenössische Postkommission (Postcom) fordert vom Paketdienst UPS Aufsichtsabgaben nach. Zudem büsst sie das Unternehmen mit 104’000 Franken. UPS (United Parcel Service) hatte der Aufsichtsbehörde den eigenen Umsatz zu tief angegeben und so zu wenig Gebühren bezahlt. Der Entscheid gegen die Schweizer Tochter des US-Postdienstleisters ist rechtskräftig, wie die Postcom mitteilt. Postdienste müssen bei der Kommission jährlich Unterlagen einreichen die zeigen, dass sie die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Aufgrund der dabei rapportierten Umsätze und Sendungsvolumen erstellt die Postcom die Statistik zur Beobachtung des Postmarkts. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF