Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News

Caritas will Sterbebegleitung neu organisieren

1 min Lesezeit 20.07.2014, 07:44 Uhr

In der Zentralschweiz gibt es 40 Gruppen von Freiwilligen, die schwer kranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase beistehen. Was aber fehlt, ist eine professionelle Koordination. Die Caritas Luzern hat nun eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die Massnahmen für eine Optimierung der freiwilligen Sterbebegleitung erarbeiten wird.

Die Einsatzstunden der Luzerner Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker Luzern in den letzten fünf Jahren um fast 50 Prozent zugenommen. «Dies stellt grosse Anforderungen sowohl an die Einsatzleitung wie auch an die Freiwilligen», schreibt Präsident Hansjörg Vogel im aktuellen Jahresbericht. Insgesamt haben die 32 Freiwilligen letztes Jahr 2542 Einsatzstunden geleistet.

Caritas will Optimierung

An Informationen zu kommen, wie die Situation bei den rund 40 weiteren Freiwilligen-Organisationen in der Zentralschweiz aussieht, erweist sich als schwierig. Eine Studie der Hochschule Luzern zeigt, dass kaum ein Überblick besteht, wie viele Freiwillige überhaupt wo im Einsatz sind. Was fehle, seien klare Ansprechpartner für Hilfesuchende. Die Caritas Luzern hat nun eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die Massnahmen für eine Optimierung der freiwilligen Sterbebegleitung erarbeiten wird, wie die «Zentralschweiz am Sonntag» heute schreibt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.