Café auf dem Bundesplatz Luzern: Nun macht eine Initiative der Politik Beine
  • Regionales Leben
  • Gastronomie
  • Politik
Stossen auf das Projekt an: Markus Schulthess, Adrian Schmid, Julia Schwöbel, Iwan Bühler, Toni Bucher, Birgit Aufterbeck und Rosie Bitterli (von links nach rechts). (Bild: bic)

Verkehr ist Teil des Konzepts Café auf dem Bundesplatz Luzern: Nun macht eine Initiative der Politik Beine

4 min Lesezeit 4 Kommentare 21.06.2021, 15:09 Uhr

Eine Volksinitiative will mehr Lebensqualität rund um den Kreisel in der Luzerner Neustadt schaffen. Am Bundesplatz unter den Schatten spendenden Linden soll ein neuer Treffpunkt entstehen. Am Montag stellte das überparteiliche Komitee das Volksbegehren vor. Interessant: Auch der Verkehr ist Teil des Konzepts.

Seit Jahren besteht die Idee, im Servicegebäude in der Mitte des Bundesplatzes ein kleines Café zu realisieren. Schon seit einiger Zeit werden die Pläne öffentlich diskutiert. Vorwärts ging es trotzdem nicht.

Dies in erster Linie, weil die Strassen rund um das Häuschen dem Kanton gehören und die Stadt folglich nicht in Eigenregie handeln kann. Der Kanton kündigte vor zwei Jahren an, eine Testplanung für den Bundesplatz zu lancieren und die verschiedenen Möglichkeiten zur Aufwertung des ganzen Perimeters auszuloten (zentralplus berichtete).

Auch der Verkehr gehört zum Projekt

Jetzt wollen die Initianten des Projekts um den Architekten Iwan Bühler der Politik Beine machen. Sie haben eine Volksinitiative lanciert, die am Montagnachmittag vorgestellt wurde. «Wir sehen die Initiative als ersten Schritt hin zu einem neuen Bundesplatz. Dieser soll nicht nur dem Verkehr dienen, sondern auch Nutzungen für Einwohnerinnen und Einwohner sowie Gäste der Stadt Luzern zulassen», sagte Markus Schulthess, Co-Präsident des Quartiervereins Hirschmatt-Neustadt vor Ort.

Schulthess ist Mitglied des prominent besetzten Initiativkomitees. Diesem gehören die langjährige städtische Kulturchefin Rosie Bitterli sowie Birgit Aufterbeck, Präsidentin des Stiftungsrats des Luzerner Theaters, an sowie die Unternehmer Julia Schwöbel (u.a. Stadtkeller) und Toni Bucher (u.a. Pilatusarena).

Initiative als erster Schritt

«Jeder Fahrlehrer weiss, dass seine Schützlinge sicher durch die Autoprüfung kommen, wenn sie es heil über den Bundesplatz schaffen», schilderte Schulthess die Situation rund um das Häuschen. «Die Frage ist aber, ob wir an dieser guten Lage in der Innenstadt tatsächlich einen Verkehrsgarten brauchen.»

Darum habe der Quartierverein bereits 2017 einen Vorschlag gemacht, durch eine Verkleinerung des Kreisels zusätzliche Flächen freizuspielen. Die Initiative erachte man in dieser Hinsicht in Richtung eines Bundesplatzes, der nicht nur den Verkehr geopfert wird. «Es waren in der Vergangenheit oft Bewegungen von unten, die Entwicklungen angestossen haben. Darum ist heute zum Beispiel das Helvetiagärtli keine Durchgangsstrasse mehr, sondern ein beliebter Park», so Schulthess.

Auch die EWL als aktuelle Betreiberin des Gebäudes mit der Trafostation sitzt mit im Boot. «Da der Strombedarf in Zukunft unter anderem wegen der E-Mobilität noch zunehmen wird, können wir auf diese Anlage nicht verzichten. Wir können sie aber in den Boden verlegen», sagte Pirmin Lustenberger, Mitglied der EWL-Geschäftsleitung. Dies sei insofern machbar, als die Trafostation so oder so saniert werden müsse.

«Die geschützte Architektur und der vibrierende Rhythmus der Stadt prägen den Ort und verleihen dem Café seinen Charme.»

Iwan Bühler, Architekt und Initiant

Der Luzerner Adrian Schmid, Präsident der Schweizer Demokratie Stiftung, sagte: «Das Instrument der Volksinitiative ermöglicht den Stadtluzerner Stimmberechtigten nicht nur über die langfristige Sicherung dieser baukulturellen Trouvaille der Moderne zu entscheiden. Konkret können sie die Stadt Luzern als Eigentümerin beauftragen, mit einer Betreiberorganisation einen langjährigen Baurechtsvertrag abzuschliessen.» Eine noch zu gründende Organisation solle später den Betrieb des «Café Fédéral» garantieren und die Umnutzung finanzieren.

Zur Erinnerung: Damit in der Stadt Luzern eine Volksinitiative zustande kommt, braucht es 800 Unterschriften. Dieses Ziel dürfte für das breit abgestützte Komitee aus Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur relativ leicht zu erreichen sein.

Ein Lokal für 60 Gäste

Die Pläne der Initianten sind schon recht konkret: «Das Café soll, je nach Jahreszeit, rund 60 Gästen Platz bieten. Besonders stark frequentiert wird es mittags und nach Feierabend, wenn die Gäste eine kurze Auszeit von oder nach der Arbeit suchen», umreissen die Verantwortlichen das Projekt.

So könnte das Café Fédéral am Luzerner Bundesplatz aussehen. (Visualisierung: zvg)

Und weiter: «Rund um die Anlage herum fliesst der Verkehr. Die vergangenen Zeiten, die geschützte Architektur und der vibrierende Rhythmus der Stadt prägen den Ort und verleihen dem Café seinen Charme. Der kleine Grünplatz, gesäumt von Jahrhunderte alten Lindenbäumen, die zu Beginn des Sommers wunderbar blühen und duften, bietet Raum für Tische zum Verweilen, um Menschen zu treffen.»

Wichtig ist den Initianten zudem, das Gebäude als architektonisches Zeitzeugnis möglichst zu erhalten. Auch wenn es sich in einem «desolaten Zustand» befinde. «Luzern brachte nebst anderen mit Armin Meili und Albert Zeyer schweizweit bedeutende Exponenten der Moderne hervor. Das Servicegebäude am Bundesplatz von Carl Griot & Sohn ist ein letzter Zeuge dieser Zeit. Die Umnutzung in ein Café erfordert bauliche Anpassungen», erklärte Iwan Bühler.

Die Initiantinnen wollen auch künftige Generationen ins Boot holen. Darum haben sie ein Pixi-Büechli über «Fédi» gestaltet.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

4 Kommentare
  1. Andrea, 22.06.2021, 05:49 Uhr

    Abgase am Bundesplatz werden sicher bald auch der Vergangenheit angehören.

    Wie wärs mit einem autofreien Bundesplatz? Genüssliches und triumphierendes Feierabendbierchen trinken für die Grünen und all ihre Anhänger.

    Mein Namensvorschlag: Grüne Insel

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Hilfe, Luft!, 21.06.2021, 20:45 Uhr

    Lebensqualität nennen die das? Echt nun?

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Peter Bitterli, 21.06.2021, 20:19 Uhr

    Ich möchte mir erlauben, einen Vorschlag für einen Namen ins Spiel zu bringen, der auf besinnlich-heitere und zugleich augenzwinkernde Art zugleich auf die frühere Nutzung des Häuschens wie auch auf die Altgedientheit der Initiantinnen und Initianten Bezug nimmt: Café Prostata.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Rashid Dostum, 21.06.2021, 16:05 Uhr

    Schöne Idee. Aber hat das nicht übersatt Abgase dort im Epizentrum des Bundesplatzes?

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen