Buvette auf der Ufschötti: Betreiber zieht vors Bundesgricht
  • News
Der Kampf um die «Beach-Bar» geht in die letzte Runde. (Bild: bic)

Neuvergabe sorgt weiter für Ärger Buvette auf der Ufschötti: Betreiber zieht vors Bundesgricht

1 min Lesezeit 14.04.2020, 07:27 Uhr

Die Neuvergabe der Buvette auf der Ufschötti wird nun ein Fall für die Bundesrichter. Der bisherige Betreiber wirft der Stadt Luzern Willkür bei der Vergabe vor.

Ab nächstem Sommer soll ein neues Projekt den Standplatz  für die Buvette übernehmen. Nach 15 Jahren muss Sascha Welz seine «Beach-Bar» aufgeben. Dieser wollte in der Folge von der Stadt Luzern die vollständige Akteneinsicht erlangen. Nachdem Welz diese verwehrt wurde, zog er vor Gericht. Das Kantonsgericht wies das Begehren letzten Februar ab. Nun gelangt er ans Bundesgericht, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.

Im Zentrum des Streites steht das Punktesystem, nach welchem die Stadt Luzern die Projekte der Bewerber um den Standplatz beurteilten. Von 2021 bis 2027 soll das Projekt «Strandleben» den Betrieb einer Buvette übernehmen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF