Buslinie durch Kuonimatt in Kriens ist «gerettet» – für den Moment
  • Politik
  • öffentlicher Verkehr
Bis auf weiteres bedient die VBL die Haltestellen im Krienser Kuonimatt-Quartier. (Bild: sah)

Bau von neuer Haltestelle verzögert sich Buslinie durch Kuonimatt in Kriens ist «gerettet» – für den Moment

4 min Lesezeit 21.01.2021, 05:00 Uhr

Sie verbindet Horw mit Kriens und bekommt im Boom-Gebiet Kriens Süd eine zunehmend wichtige Rolle: die Buslinie 16. Ab Ende Jahr hätte ihre Route entscheidend angepasst werden sollen – zum Nachteil des Kuonimatt-Quartiers. Dessen Anwohner können nun aufatmen: Der Bus wird auch nächstes Jahr noch durchs Quartier rollen.

Kriens verändert sich in rasantem Tempo – vor allem im Süden der Gemeinde. Um der regen Bautätigkeit im Gebiet Schweighof/Mattenhof Rechnung zu tragen, wird das ÖV-Angebot vor Ort angepasst. Die Veränderungen betreffen vor allem die Buslinie 16 und sind nicht unumstritten.

Konkret soll die Linie 16 künftig alle 15 Minuten auf der Ringstrasse verkehren statt durch das Kuonimatt-Quartier zu fahren. Gemäss den ursprünglichen Plänen des Verkehrsverbunds Luzern (VVL) würden die heutigen Haltestellen Dattenmatt, Rosenstrasse und Kuonimatt ab Ende 2021 nicht mehr bedient werden.

Über 800 Personen unterschrieben Ende 2019 eine Petition, um die Haltestellen zu retten. Aufgrund der geringen Nachfrage hielt der VVL jedoch an seinen Plänen fest (zentralplus berichtete). Der VVL sieht ein grösseres Nachfragepotenzial auf der neuen Route entlang der neuen Siedlungsgebiete.

Wechsel kommt frühestens 2022

Nun zeichnet sich jedoch ab, dass die neue Linienführung via Ringstrasse frühestens per Dezember 2022 umsetzbar ist, wie VVL-Mediensprecher Romeo Degiacomi auf Anfrage mitteilt. Grund für die Verzögerung ist eine noch nicht realisierte Haltestelle.

Konkret handelt es sich um die Haltestelle «Oberkuonimatt». Sie soll um rund 150 Meter an die Horwerstrasse, zur Stiftung Brändi hin, verschoben werden, wie aus folgender Karte ersichtlich wird:

Die Karte zeigt die Haltestellen Oberkuonimatt, die verschoben werden soll (auf der Karte als Kuonimatt angegeben), und die Haltestellen Rosenstrasse und Kuonimatt, welche aufgehoben werden sollen. (Quelle: VVL)

«Die verschobene Haltestelle Oberkuonimatt liegt für das Quartier grösstenteils innerhalb des 300-Meter-Erschliessungsradius – das heisst, die Erschliessung mit dem ÖV bliebe gewährleistet», erklärt Degiacomi. Solange diese Haltestelle aber nicht realisiert ist, fährt der 16er weiterhin durchs Kuonimatt-Quartier.

Verschobene Haltestelle ist zentraler Punkt der Planung

Für die Realisation der Haltestelle ist das Baudepartement der Stadt Kriens zuständig. Weshalb sich der Bau der Haltestelle verzögert, bleibt unklar, Bau- und Umweltvorsteher Maurus Frey (Grüne) bestätigt lediglich, dass es wegen «notwendiger baulicher Massnahmen» zu Verzögerungen in der Umsetzung kommt. «Der Stadtrat hat sich gegenüber VVL und Verbundrat für die bisherige Führung der Linie 16 eingesetzt, akzeptiert nun aber den vom Verbundrat gefassten Entscheid», so Frey.

Klar ist aber, dass die neue/verschobene Haltestelle Oberkuonimatt ein zentraler Faktor wäre, um der Kritik an der geplanten Aufhebung der Haltestellen im Kuonimatt-Quartier entgegenzuwirken. Nachdem bekannt wurde, dass die drei genannten Haltestellen aufgehoben werden sollen, entstand genau diese Kritik, nämlich dass manche Anwohner bis zur nächsten Haltestelle einen längeren Weg, der über den 300-Meter-Radius hinausginge, auf sich nehmen müssten. Dieser Radius entspricht dem Einzugsgebiet, das eine Bushaltestelle gemäss den Normen der VBL und des VVL haben sollte.

SP kämpft für den Erhalt einer Haltestelle

Aktuell kämpft Einwohnerrat Michael Portmann (SP) mit diesem Argument für den Erhalt einer der drei betroffenen Bushaltestellen. Konkret die Haltestelle Kuonimatt (Busschleife). Portmann argumentiert jedoch, dass nur die Kombination aus der neuen Haltestelle und dem Erhalt der Haltestelle Kuonimatt die Lücke zufriedenstellend zu schliessen vermöge.

In seinem Postulat fordert Portmann den Krienser Stadtrat auf zu prüfen, «ob und wie die Haltestelle Busschleife Kuonimatt erhalten bleiben und die Haltekante auf 22 Zentimeter Höhe angehoben werden kann». Mit letzterem Punkt spricht er die Tatsache an, dass die Haltestellen im Kuonimatt-Quartier nicht dem heutigen Ausbaustandard entsprechen. Konkret müssten bis 2023 alle Haltekanten an Busstationen auf diese Höhe angehoben sein, um mit dem Behindertengleichstellungsgesetz konform zu sein.

In den Kosten von bis zu 400’000 Franken, die für die Erneuerung der betreffenden Haltestellen anfallen, vermutet Portmann, nebst der tiefen Auslastung, einen Hauptfaktor für die geplante Aufhebung der Haltestellen im Kuonimatt-Quartier.

Bauliche Anpassungen fallen nicht ins Gewicht

Ein Ausbau der bisherigen Haltestelle Kuonimatt durch die Stadt Kriens würde den Entscheid des VVL jedoch nicht umstossen, wie Degiacomi auf Anfrage bestätigt. Er verweist dabei auf den neuen Einzugsradius, der durch die verschobene Haltestelle Oberkuonimatt entstehen würde und sagt: «Eine bauliche Anpassung der drei Haltestellen im Kuonimatt-Quartier ist aus diesem Grund aus heutiger Sicht wohl nicht entscheidend für die zukünftige Linienführung des 16ers.»

Der Krienser Stadtrat ist jedoch bereit, das Postulat entgegenzunehmen und dem Einwohnerrat mit einem Bericht zu antworten, heisst es in einer knappen Stellungnahme des Stadtrats. Dieser beantragt, das Postulat an der Einwohnerratssitzung von Donnerstag, 21. Januar, erheblich zu erklären.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 500 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.