News aus der Region
Bus- und Velospur beim Löwenplatz: Kanton stellt sich quer
  • Aktuell
Der Carparkplatz Löwenplatz wird immer wichtiger und wird deshalb baulich aufgewertet. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Trotz erfolgreicher Versuchsphase Bus- und Velospur beim Löwenplatz: Kanton stellt sich quer

2 min Lesezeit 19.09.2018, 14:00 Uhr

Mit einer separaten Bus- und Velospur auf der Alpenstrasse in Luzern, sollen Verkehrschaos und Durchfluss vermindert werden – so sieht es das Stadtluzerner Gesamtverkehrskonzept vor. Doch der Kanton Luzern, der die Strasse besitzt, macht den Plan zunichte. Er will weitere Abklärungen treffen.

Im Sommer 2017 war einer der drei Fahrspuren zwischen Löwenplatz und Luzerner Innenstadt auageschieden worden. Während der Sanierung der Seebrücke war die rechte Fahrbahn als kombinierte Bus-/Velospur markiert. Später hätte diese Massnahme im Rahmen des Gesamtverkehrskonzepts Stadt Luzern dauerhaft eingeführt werden sollen.

Wie die «Luzerner Zeitung» am Mittwoch berichtete, wird dies vorerst nicht passieren. Der Kanton, dem die Alpenstrasse gehört, will die Umnutzung der Fahrspur nicht realisieren. Denn dies würde ein Kapazitätsabbau für den Autoverkehr bedeuten, der dann nur noch zwei Spuren zur Verfügung hätte.

Erst werden die Ampeln beobachtet

Um diesen Engpass zu verkraften, so der Kanton, müsste der Verkehr auf den Hauptachsen während der Stosszeiten um 5 Prozent abnehmen. Dies ist das Ziel des Gesamtverkehrskonzepts, das den Verkehr mit Dosierungsampeln auf Quartierstrassen festhalten will, wenn die Kapazität auf den Hauptverkehrsstrassen erschöpft ist.

Doch beim Kanton ist man sich nicht ganz sicher, ob die Dosierungsampeln den Verkehr auch wirksam dosieren. Erst wenn sich der Verkehr tatsächlich reduziert hat, könnte die Bus-/Velospur auf der Alpenstrasse realisiert werden. Um dies festzustellen, sollen nun die Dosierungsampeln in einem einjährigen Monitoring beobachtet werden.

Gesamtverkehrskonzept liegt auf

Verschiedene Stadtluzerner Politiker regt dies nach dem Bericht der LZ auf – denn der Verkehr in der übrigen Innenstadt müsse ja auch mit zwei Fahrspuren zurechtkommen, so ihr Argument.

Der für Verkehr zuständige Stadtrat Adrian Borgula (Grüne) wird dahingehend zitiert, dass er den Schritt des Kantons bedaure. Die Stadt werde sich nun dafür einsetzen, dass die Massnahme wenigstens in einem zweiten Schritt möglichst rasch umgesetzt werden kann.

Das Gesamtverkehrskonzept Stadt Luzern liegt zurzeit öffentlich auf – ohne die neue Spur auf der Alpenstrasse.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF