Bus prallt in Autokolonne, weil Chauffeur zu spät bremst
  • News
  • öffentlicher Verkehr
Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken. (Bild: Zuger Polizei)

3 Verletzte in Zug Bus prallt in Autokolonne, weil Chauffeur zu spät bremst

1 min Lesezeit 09.06.2020, 15:22 Uhr

In der Stadt Zug kam es am Dienstagmorgen zu stockendem Verkehr. Ein Buschauffeur merkte das zu spät und fuhr in das Heck des Autos vor ihm.

Bei der Bushaltestelle «Zug Casino» hat sich am Dienstagmorgen ein Auffahrunfall ereignet. Gegen 9 Uhr war ein Bus der Linie 5 auf der Artherstrasse von Oberwil her Richtung Innenstadt unterwegs, als es vor ihm zu stauen begann. Der 62-jährige Chauffeur merkte dies zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

Der Bus prallte daraufhin in das Heck des vor ihm fahrenden Autos, was eine Kettenreaktion auslöste. Das Auto wurde in ein zweites geschoben, dieses wiederum in ein drittes Fahrzeug vor ihm.

Insgesamt vier Fahrzeuge wurden beim Unfall beschädigt. (Zuger Polizei)

Drei Personen in den Autos wurden verletzt. Es handelt sich laut einer Mitteilung der Zuger Polizei um zwei Frauen im Alter von 49 und 54 Jahren sowie einen 79-jährigen Mann. Alle drei wurden ins Spital gebracht. Im Bus wurde hingegen niemand verletzt. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

Im Einsatz standen Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, eines privaten Abschleppunternehmens, des Strassenunterhaltsdienstes, der Zugerland Verkehrsbetriebe sowie der Zuger Polizei.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF