28.03.2021, 09:58 Uhr Burma: Andrews will Taten statt Worte

1 min Lesezeit 28.03.2021, 09:58 Uhr

Der Uno-Sonderberichterstatter für Burma hat das Vorgehen des Militärregimes als «Massenmord» bezeichnet. Tom Andrews ist der Meinung, es sei nun Zeit für die Welt, einzugreifen; wenn nicht durch den Uno-Sicherheitsrat, dann durch ein internationales Gipfeltreffen. Man könne beispielsweise die Öl- und Gaszahlungen an Burma einstellen und dem Militär so wichtige Einnahmen weg nehmen. Auch die Lieferung von Waffen sollte unterbunden werden, schreibt Andrews in einer Stellungnahmen. «Verurteilende» oder «besorgte» Äusserungen seien wenig hilfreich für die Menschen in Burma. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.