Bundesrat will schwarze Liste der Krankenkassen abschaffen
  • News
Wer auf der schwarzen Liste eingetragen ist, wird nur im Notfall behandelt. (Symbolbild Adobe Stock)

Auswirkungen auf Luzern und Zug Bundesrat will schwarze Liste der Krankenkassen abschaffen

1 min Lesezeit 3 Kommentare 29.04.2021, 07:39 Uhr

DIie Kantone Luzern und Zug führen Listen säumiger Prämienzahler, die nur noch in Notfällen medizinisch behandelt werden. Der Bundesrat will diese abschaffen. Entscheiden wird das nationale Parlament.

Für den Bundesrat ist klar: Diese schwarzen Listen gehören abgeschafft. Das schreibt er in einer Stellungnahme an die Gesundheitskommission des Ständerates. Diese hatte letztes Jahr eine Gesetzesrevision an- gestossen.

Die Argumentation des Bundes: Der Nutzen der Listen habe nie nachgewiesen werden können. Hingegen könne die medizinische Grundversorgung von Versicherten in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen beeinträchtigt werden.

In Luzern ist die Abschaffung des schwarzen Liste schon lange Thema, die SP hatte dies mehrfach gefordert. Allerdings hat sich der Kantonsrat zuletzt im Oktober 2018 für die Beibehaltung ausgesprochen. Das Gesundheits- und Sozialdepartement ist denn auch überzeugt, dass die schwarze Liste den Druck auf die säumigen Prämienzahler erhöht, die Rechnungen zu begleichen. «Letztlich geht es um Missbrauchsbekämpfung», zitiert die «Luzerner Zeitung» aus einer Stellungnahme.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Oski Gunz, 29.04.2021, 21:07 Uhr

    Wird auch Zeit. Wieder so ein Blödsinn, der überhaupt nichts bringt ausser Mehrkosten und eine aufgeblähte Verwaltung. Am Ende bezahlt ja doch das Sozialamt. Kommt mir vor wie dieses lustige Gesetz in Luzern, das Arbeitgeber verpflichtete, der Steuerbehörde den Lohnausweis einzusenden. Habe ich nie gemacht und die Verwaltung hat sich nicht einmal gemeldet.

  2. Michel von der Schwand, 29.04.2021, 12:08 Uhr

    Was für eine blödsinnige Argumentation. Die schwarze Liste hat nichts, aber auch gar nichts mit der Missbrauchsbekämpfung zu tun. Letztlich werden die finanziell Schwachen doppelt bestraft, anstatt dass man endlich mehr zur Eindämmung der Prämienexplosion tut. Der bürgerliche Kantonsrat übt sich einmal mehr darin, den Krankenversicherungen zu gefallen. Man wird doch von der CONCORDIA oder der CSS allzu gerne zu einem Event im Schweizerhof, KKL oder Luzerner Theater eingeladen. So wäscht die eine Hand, ganz zärtlich die andere Hand und am Schluss sitzt wieder ein CVPler oder FDPler im Verwaltungsrat einer dieser beiden Krankenversicherungen. So geht das.

    1. Stefan Ernst, 29.04.2021, 13:27 Uhr

      Fakt ist, die Krankenversicherung bezahlen wir alle und damit auch die Krankheitskosten von denen die sich nicht an die Regeln halten und das System ausnutzen. Der ehrliche Prämienzahler ist am Ende der Dumme wenn die schwarze Liste fällt.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.