11.01.2021, 07:41 Uhr Bund spricht Geld für Gosteli-Stiftung

1 min Lesezeit 11.01.2021, 07:41 Uhr

Kurz vor dem Jubiläum zu 50 Jahren Frauenstimmrecht ist das Gosteli-Archiv zur Geschichte der Schweizerischen Frauen und Frauenbewegung gerettet. Der Bund spricht für die nächsten vier Jahre rund zwei Millionen Franken. Die Stiftung gilt neu als Forschungseinrichtung von nationaler Bedeutung. Die Frauenrechtlerin und Feministin Marthe Gosteli gründete das Archiv 1982. Bereits 1971 war sie entscheidend an der Einführung des nationalen Frauenstimmrechts beteiligt. Bis zu ihrem Tod vor vier Jahren sammelte Gosteli alles zur schweizerischen Frauenbewegung und finanzierte das aus eigenem Vermögen. Seit ihrem Tod war der Fortbestand des Archivs unsicher. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF