31.01.2020, 13:35 Uhr Bund sieht Handlungsbedarf bei Radon

1 min Lesezeit 31.01.2020, 13:35 Uhr

In der Schweiz besteht vielerorts eine erhöhte Radon-Konzentration. Das radioaktive Edelgas ist hierzulande die zweit häufigste Ursache für Lungenkrebs. Laut dem Bundesamt für Gesundheit BAG besteht Handlungsbedarf. In den letzten 8 Jahren seien nur in 6 Prozent aller Gebäude Radon-Messungen durchgeführt worden, was zu wenig sei. Das BAG erarbeitet deshalb einen neuen Aktionsplan, den der Bundesrat im Frühling verabschieden soll. Radon kommt in den obersten Erdschichten vor und kann durch undichte Gebäudehüllen oder Keller mit Naturboden in die Wohnung gelangen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.