19.01.2021, 07:54 Uhr Bund: Keine Genugtuung für Syrerin

1 min Lesezeit 19.01.2021, 07:54 Uhr

Nach einer Ausschaffung von Brig nach Domodossola brachte eine Syrerin ihr Kind tot zur Welt. In diesem Fall von vor sechs Jahren will das Eidgenössische Finanzdepartement der Frau nun keine Genugtuung bezahlen. Obschon der Grenzwächter, der für die Rückschaffung zuständig war, wegen Körperverletzung und Nichtbefolgen von Dienstvorschriften verurteilt wurde, könne er nicht für den Tod des Babys verantwortlich gemacht werden, urteilt das Departement. Zudem seien die Behörden nicht für das seelische Leid der Mutter verantwortlich. Die Anwältin der betroffenen Familie wird den Entscheid beim Bundesverwaltungsgericht anfechten. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.