17.11.2020, 10:47 Uhr Bührle-Sammlung durch Waffenhandel

1 min Lesezeit 17.11.2020, 10:47 Uhr

Ab 2021 zeigt das Zürcher Kunsthaus im neuen Erweiterungsbau 200 Werke aus der Sammlung des umstrittenen Unternehmers Emil Bührle. Eine Studie unter Leitung des Historikers Matthieu Leimgruber zeigt nun, wie die stark Bührless Verflechtungen und Wechselwirkungen von Waffen, Geld und Kunst waren. Leimgrubers Fazit: «Ermöglicht wurde der Aufbau dieser Kunstsammlung von Weltrang durch den immensen Reichtum, den Bührle vor, während und nach dem zweiten Weltkrieg durch Waffenexporte angehäuft hatte.» Dabei stelle sich Bührle als gnadenloser Opportunist heraus, der an alle Kriegsparteien lieferte, wenn es dabei bloss gute Geschäfte zu machen gab.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF