Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Buchrain: zehnjähriger Junge bei Kollision mit Auto verletzt
  • Aktuell
Der Unfall ereignete sich an der Kirchbreitestrasse. (Bild: Screenshot Google Maps)

Hinter dem Bus durchgelaufen Buchrain: zehnjähriger Junge bei Kollision mit Auto verletzt

1 min Lesezeit 1 Kommentar 17.10.2019, 12:25 Uhr

Am Mittwochabend ereignete sich auf der Kirchbreitestrasse in Buchrain eine Kollision zwischen einem Kind und einem Auto. Der zehnjährige Junge wurde dabei erheblich verletzt.

Am Mittwoch, kurz nach 19:30 Uhr, stieg ein zehnjähriger Junge an der Bushaltestelle an der Kirchbreitestrasse in Buchrain aus einem VBL-Bus. Noch bevor der Bus weiterfuhr, überquerte der Junge hinter dem Bus den dortigen Fussgängerstreifen. Gleichzeitig kam von Buchrain her ein Auto angefahren.

Der Knabe wurde von diesem Auto erfasst und zu Boden geworfen. Er wurde beim Unfall erheblich verletzt und durch den Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren. Am Personenwagen entstand geringer Sachschaden.

Unterstütze Zentralplus

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Philipp, 17.10.2019, 17:16 Uhr

    Es ist ein tragischer Unfall. Ich hoffe der Junge kommt bald wieder auf die Beine und trägt keine Folgeschäden davon. Die Schuld würde ich aber nicht komplett dem Autofahrer zuschreiben auch wenn es klar sein Fehler war.
    Es ist jedoch ein Unding der Verkehrsplanung, dass man Fussgängerstreifen immer unmittelbar dort platziert wo der Bus hält. Genau so gefährlich sind die Fussgängerstreifen direkt nach Kreiseln die viel zu nahe an die Kreiselausfahrt platziert werden. Aber man kann offenbar den Fussgänger nicht zumuten 20-30 Meter zu laufen. Stattdessen riskiert seitens der Behörden lieber Unfälle.