Brigitte bläst uns zum Start ins Wochenende um die Ohren
  • News
Ab Freitag wird es in der Zentralschweiz ungemütlich. (Bild: Andreas Busslinger/AURA)

Orkan und Starkregen Brigitte bläst uns zum Start ins Wochenende um die Ohren

2 min Lesezeit 01.10.2020, 18:54 Uhr

Ein Tiefdruckgebiet bringt ab Freitag kräftigen Regen und starke Winde in die Schweiz. In der Zentralschweiz herrscht teils erhebliche Sturmgefahr, in den Bergen können die Böen bis zu 170 km/h erreichen.

Über dem Atlantik hat sich am Donnerstag ein Tiefdruckgebiet gebildet. Mit ihm reist auch Orkan Brigitte, wie Meteonews mitteilt. Und mit Brigitte ist nicht zu spassen: In der Nacht auf Freitag wütet sie über Frankreich, weil die Schweiz jedoch an der Vorderseite des Orkantiefs liegt, gelangt milde, aber mit Feuchtigkeit vollgesogene Mittelmeerluft in den Alpenraum.

Diese Luftmassen stauen sich entlang des Alpensüdhangs. Deshalb muss dort bis am Samstagvormittag mit intensiven Niederschlägen gerechnet werden. Zwar liegt das Zentrum voraussichtlich über dem Piemont, doch auch im Tessin warnen die Meteorologen vor grossen Regenmengen.

Die Regenmengen von Freitag 0 Uhr bis Sonntag 0 Uhr. (Bild: Meteonews)

Gerade südlich des Simplons, dem Cento Valli, Teilen des Locarnese sowie dem Maggia-, Verzasca- und Bedrettotal können über 200 Liter pro Quadratmeter fallen. Auch im östlichen Teil des Tessins und im Misox werden kräftige Niederschläge erwartet. In den angrenzenden Gebieten – dazu zählt auch die Gotthardregion – wird ebenfalls viel Regen erwartet. Meteonews warnt aufgrund der grossen Regenmengen vor Überflutungen, kleineren Erdrutschen und Vermurungen. Ähnlich klingt es bei Meteo Schweiz. Der Wetterdienst prognostiziert für die Zentralschweiz eine Regenmenge zwischen 60 und 90 Litern pro Quadratmeter im Zeitraum zwischen Freitagmittag und Samstagmittag.

Doch nicht nur der Regen vermiest den Start ins Wochenende. In den Föhntälern der Alpennordseite tobt sich der Föhn aus. Im Urnerland und Teilen des Rheintals können die Böen über 100 km/h erreichen. In den Bergen, besonders an exponierten Lagen, können die Böenspitzen sogar bis zu 180 km/h erreichen.

In den Regionen Luzern-Alpnach und Goldau-Ägeri herrscht in Sachen Wind Gefahrenstufe 3 (erheblich). (Bild: naturgefahren.ch)

Gemäss Meteo Schweiz betragen die Windspitzen in den nördlich angrenzenden tiefer liegenden Gebieten bis zu 90 km/h. In der Region Luzern-Alpnach können die Böen an exponierten Stellen 70 bis 90 km/h erreichen, oberhalb von 1800 Metern sogar bis zu 170 km/h. In der Region Goldau-Ägeri betragen die Windspitzen an exponierten Lagen 80 bis 120 km/h, in der Höhe ebenfalls 170 km/h.

Der Föhnsturm wird zwar bereits in der Nacht auf Samstag wieder schwächer, dafür macht sich der Regen wieder im Norden breit. In der Zentral- und Ostschweiz sowie in Graubünden kann es am Vormittag noch teils kräftig regnen. Erst am Nachmittag beruhigt sich das Wetter. Die Kaltfront lässt die Schneefallgrenze allerdings auf rund 1500 Meter sinken. Im Süden macht der Regen zwar am Samstagmittag kurz Pause, gegen Abend zieht er jedoch wieder an.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Ist dieses Herbstwetter nach deinem Geschmack?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF