Brand auf der Rigi: Wohnhaus stand in Flammen
  • News
Rund 100 Feuerwehrleute standen im Einsatz. (Bild: Polizei Schwyz)

Feuerwehr mit Grossaufgebot im Einsatz Brand auf der Rigi: Wohnhaus stand in Flammen

1 min Lesezeit 08.11.2020, 11:50 Uhr

Bei einem Einfamilienhaus auf der Rigi Scheidegg ein Feuer ausgebrochen. Der Schaden ist beträchtlich, die Brandursache noch unklar.

Am Samstagabend, kurz nach 21 Uhr, wurden die Bewohner des Einfamilienhauses auf Flammen an der Hausfassade aufmerksam, wie die Polizei mitteilt. Sie versuchten den Brand bis zum Eintreffen der Feuerwehren einzudämmen.

Diese fuhren mit einem Grossaufgebot auf: Rund 100 Angehörige der Feuerwehren von Gersau, Lauerz und der Gemeinde Arth standen im Einsatz. Ihnen gelang es, die Flammen rasch unter Kontrolle zu bringen. Trotzdem entstand beträchtlicher Sachschaden.

Verletzt wurde niemand. Weshalb das Feuer ausgebrochen ist, steht noch nicht fest. Die Kantonspolizei Schwyz hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF