25.11.2020, 17:19 Uhr BR will Massnahmen gegen Beschneidung

1 min Lesezeit 25.11.2020, 17:19 Uhr

Beschneidungen von Frauen und Mädchen stehen in der Schweiz bereits seit 2012 unter Strafe. Für den Bundesrat ist das nicht genug, um Betroffene zu schützen. Er will weitere Massnahmen anstossen. Diese sind in einem Bericht aufgeführt. Neu soll etwa auch die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde KESB in den Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung eingebunden werden, da Beschneidungen meistens Kinder treffen. Der heutige Bericht des Bundesrats geht auf die frühere Zürcher SVP-Nationalrätin Nathalie Rickli zurück. Sie verlangte vom Bundesrat, aufzuzeigen, wie Mädchen und Frauen in der Schweiz besser vor Genitalverstümmelung geschützt werden können. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF