05.03.2021, 16:35 Uhr BR will int. Fahndung vereinfachen

1 min Lesezeit 05.03.2021, 16:35 Uhr

Schweizer Polizeibehörden sollen rascher DNS-Profile und Fingerabdrücke mit EU-Ländern und den USA abgleichen können, findet der Bundesrat. Er hat dazu eine Botschaft zu drei internationalen Abkommen verabschiedet. Heute kann die Schweizer Polizei zur Fahndung ausgeschriebener oder vermisster Personen nicht auf die nationalen Informationssysteme anderer Länder zugreifen. Alle Länder müssen separat angefragt werden. National- und Ständerat müssen die Kosten für die Systemanpassungen bewilligen. Der Bundesrat unterbreitet dem Parlament einen Verpflichtungskredit von 11 Millionen Franken. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.