Borgula und Merki in den  Städteverband gewählt
  • News
Die beiden Luzerner Stadträte Adrian Borgula (links) und Martin Merki (rechts) (Bild: zvg/bwa)

Luzerner Stadträte in nationalen Ämtern Borgula und Merki in den Städteverband gewählt

1 min Lesezeit 23.06.2020, 15:33 Uhr

Die beiden Luzerner Stadträte Adrian Borgula (Grüne) und Martin Merki (FDP) übernehmen gewichtige Funktionen in zwei Sektionen des Schweizerischen Städteverbands.

Adrian Borgula ist neuer Präsident der Städtekonferenz Mobilität (SKM). Dies teilte die Stadt am Dienstagmorgen mit. Damit ist der Luzerner Stadtrat und Vorsteher der Umwelt- und Mobilitätsdirektion nach Ursula Wyss (Bern) und der Gründungspräsidentin Ruth Genner (Zürich) der dritte Vorsitzende der SKM.

Die SKM ist ein Verbund aus 20 Schweizer Städten und setzt sich für eine nachhaltige städtische Mobilität ein. Sie ist eine Sektion des Schweizerischen Städteverbandes.

Neues Präsidium ab 1. Oktober

Ein anderes Amt übernimmt der Stadtluzerner Sozial- und Sicherheitsdirektor Martin Merki. Er besetzt gemeinsam mit der St. Galler Sicherheitsvorsteherin Sonja Lüthi ab 1. Oktober 2020 das Präsidium der Konferenz der Städtischen Sicherheitsdirektorinnen und -direktoren (KSSD).

Die KSSD unterstützt den Meinungs- und Erfahrungsaustausch sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit in städtischen Sicherheitsfragen. Als Sektion des Schweizerischen Städteverbands vertritt die KSSD gegenüber Bund und Kantonen die Sicherheitsinteressen der Schweizer Städte.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.