Region

Technik

Dauer

Bewertung

Distanz


Höhenweg entlang der Walenstöcke – von Engelberg nach Oberrickenbach
  • Blog
  • Wander-Blog
Blick auf den Rigidalstock. (Bild: est)

Herausfordernde Wanderung mit unerwarteten Hindernissen Höhenweg entlang der Walenstöcke – von Engelberg nach Oberrickenbach

4 min Lesezeit 30.05.2020, 11:02 Uhr
  • 900 m
  • 1000 m
  • 15km
  • Dauer:
    •••
  • Technik:
    •••

Die abwechslungsreiche Wanderung mit eindrücklichen Ausblicken in die Täler und auf die Berge von Obwalden verbindet das Kloster Engelberg mit dem Kloster Maria Rickenbach. Bei der Begehung hätte man sich aber eher Beistand durch einen Förster wünschen können.

Trotz der nicht so guten Wettervorhersage ziehe ich meine Wanderschuhe an und setze mich in den Zug nach Engelberg. Und tatsächlich, das Engelbergertal versinkt in nebelartigen Wolken. Der vorherrschende Farbton ist grau.

Ich kann kaum meine eigene Hand vor Augen erkennen. Vom Bahnhof Engelberg wandere ich Richtung Kloster Engelberg und biege im Dorf links ab Richtung Bergli und Chruteren. Es folgt nun ein mehrheitlich steiler, gut zweistündiger Anstieg bis Rosenbold.

Nur zu Beginn führt der Wanderweg entlang der Asphaltstrassen. Schon bald geht es über die nassen Wiesen bergauf.

Da braucht es einen Förster

Ab Bergli ist der Weg bis Chruteren nicht mehr ganz so steil. Danach führt der Wanderweg bis Rosenbold der Flanke entlang. Der Weg ist aber teilweise recht schmal. Plötzlich liegen ein paar mächtige Tannen quer über dem Wanderweg.

Eine Umgehungsmöglichkeit kann ich nicht sofort entdecken. Dafür ist das Gelände zu nass und zu steil. Also bereite ich mich vor, unter den ersten zwei Tannen hindurchzukriechen und dann zu klettern.

Doch dann sehe ich nach den ersten beiden Tannen, dass jemand bereits mit einer Motorsäge einen schmalen Durchgang bei den restlichen Tannen freigefräst hat. Da komme ich also doch durch. Kurz danach erreiche ich Rosenbold und endlich sinken auch die Wolken etwas ab, so dass der Blick auf die Obwaldner Gipfel frei wird.

Vor meinem Auge reihen sich Huetstock, Nünalphorn, Schluchberg und Gräfimattstand auf. Auch die Sonne schickt ihre warmen Strahlen durch die Wolken. Die Freude ist aber nur von kurzer Dauer, da die Wolken im Tal steigen und sinken.

Die Aussicht von Rosenbold gehört aber zu einer der besten, die die Wanderung zu bieten hat.

Imposanter Ausblick auf die Walenalp

Ab Rosenbold wandere ich Richtung Walenalp. Mittlerweile befinde ich mich auf dem Walenpfad, der von der Brunnihütte herkommt. Der Weg führt noch für eine kurze Zeit bergauf, wird dann flacher und wirklich attraktiv.

Die Wolken geben gelegentlich den Blick frei auf die Walenstöcke. Das Gelände wird gerölliger. Nach gut 30 Minuten erreiche ich die Walenalp, wo ich eine grosse Feuerstelle vorfinde. Die Aussicht von der Walenalp auf die Walenstöcke ist ohne Zweifel äusserst imposant.

Der Walenpfad führt eigentlich ab der Walenalp weiter Richtung Bannalp, von wo man mit der Seilbahn nach Oberrickenbach hinunterschweben könnte. Dieser Weg ist aber zurzeit geschlossen. Deshalb biege ich links ab und folge bis Oberrickenbach dem Benediktusweg.

Steiler Abstieg

Der Weg führt für eine Weile in steilen Kehren bergab. Zum Teil ist es ein wenig morastig aber grundsätzlich gut begehbar. Das Wegstück von der Schwarzwaldalp über den Eggeligrat führt gemütlich dem Hang entlang durch den Wald. Der Weg ist schmal und kann bei Nässe durchaus glitschig werden.

Jetzt im Frühjahr leuchtet das satte Grün der Pflanzen und aufgrund der Nässe besonders intensiv. Für die letzte Dreiviertelstunde nach Oberrickenbach geht es noch einmal richtig steil bergab.

Das Dorf ist schon von Weitem erkennbar, aber es dauert trotzdem fast die angegebene Zeit von 45 Minuten, um ins Dorf abzusteigen.

Eine gewisse Fitness ist nötig

Grundsätzlich ist der Weg gut ausgebaut. Es gibt aber schon Stellen, die bei Nässe rutschig sein können. Deshalb sind stabile Wanderschuhe empfohlen. Die Schwierigkeit des Weges ist mit T2 zu bewerten.

An gewissen Stellen ist ein Mindestmass an Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefordert. Insbesondere für den steilen Abstieg nach Oberrickenbach leisten Wanderstöcke gute Dienste.

Wegpunkte: Engelberg (1004 Meter über Meer) – Bergli (1337) –
Chruteren (1562) – Rosenbold (1862) – Walenalp (1665) – Eggligrat (1271) –
Oberrickenbach (894).
Tiefster Punkt: Oberrickenbach (894 Meter über Meer)
Höchster Punkt: Rosenbold (1862 Meter über Meer)
Höhenmeter: Aufstieg 900 Meter, Abstieg 1000 Meter
Länge: 15 km
Zeitbedarf: 4 ¾ Stunden
Technik: Bergwanderweg T2, mittel
Ausgangspunkt: Engelberg (erreichbar mit der Zentralbahn)
Endpunkt: Oberrickenbach (mit dem Postauto nach Wolfenschiessen, danach mit der Zentralbahn).

Der Anstieg von Engelberg könnte mit der Brunni-Bahn bis Ristis abgekürzt werden, so dass im Aufstieg fast 600 Höhenmeter weniger zu bewältigen sind. (Bild: map.wanderland.ch)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF