Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Auf dem Grat von Gipfel zu Gipfel – Einsamkeit ist anders
  • Blog
  • Wander-Blog
Der Gipfelweg erinnerte an diesem schönen Herbstwochenende fast schon an eine Wandererautobahn. (Bild: est)

Wanderung zwischen Klingenstock und Fronalpstock Auf dem Grat von Gipfel zu Gipfel – Einsamkeit ist anders

3 min Lesezeit 3 Kommentare 05.11.2019, 10:55 Uhr

Ohne Zweifel, die Gratwanderung zwischen Klingenstock und Fronalpstock bietet fantastische Aus- und Tiefblicke. Man kann sie mit verschiedenen Zu- und Abstiegen kombinieren. Der Gratweg wurde jedoch zu einer «Autobahn auf dem Grat» ausgebaut und zieht heute ein sehr heterogenes Publikum an. 

Die Wanderung war noch auf der Liste meiner Wanderungen für das Jahr 2019. Mit der steilsten Standseilbahn der Welt erreichte ich anstrengungslos das autofreie Dorf Stoos. Ich entschied mich für eine erweiterte Version mit dem Aufstieg über Obertritt und Metzg auf den Klingenstock. Runter ging es vom Fronalpstock über Bödmerenalp, Teufmettlen und das Restaurant Welesch zurück zum Dorf Stoos.

Ich … und tausende andere Wanderer

Es war ein Sonntag und wahrscheinlich der letzte schöne Wandertag der Saison. Schon bald musste ich feststellen, dass ich nicht alleine war. Gefühlte tausend andere «Wanderer» hatten sich für diesen Tag die Gratwanderung zwischen dem Klingenstock und dem Fronalpstock als Ziel gesetzt. Der Weg wurde seit meiner letzten Begehung ausgebaut und die früher gelegentlich als knifflig eingestuften Stellen sind verschwunden.

Unterstütze Zentralplus

Auch die Empfehlung, den Gratweg vom Klingenstock zum Fronalpstock zu machen, scheint nicht mehr zu gelten. Vielmehr wirkt der Weg wie eine Autobahn auf dem Grat. 

Tolles Herbstwetter begleitete die viel begangene Tour vom Klingenstock zum Fronalpstock.

Ich hörte auf dem Weg alle möglichen Sprachen: Schweizerdeutsch, deutsch, französisch, spanisch, portugiesisch, englisch, chinesisch, holländisch etc. Einige Gratbegeher waren mit angemessener Ausrüstung unterwegs – andere wirkten eher so als wären sie aus der Grossstadt direkt auf dem Berg gelandet. Es gab die Sportlichen und diejenigen mit Body-Mass-Index 30+.

Höhepunkt in zwei Stunden machbar

Geschätzte dreiviertel der Gratbegeher wirkten nicht so, als ob sie regelmässig wandern gingen. Diese wählten wohl auch nur den mittleren Teil der Wanderung – die eigentliche Gratwanderung. Diese nimmt gut zwei Stunden in Anspruch. Sie kann zeitlich beliebig ausgedehnt werden, da viele Picknickplätze und Aussichtspunkte zum Verweilen einladen. Teilweise wird es aber aufgrund der engen Platzverhältnisse recht kuschelig.

Vom Klingenstock wandert man in gut einer Stunde zum Huser Stock. Vom Furggeli könnte man in gut einer Stunde durchs Frontal zurück ins Dorf Stoos absteigen.

Die Gratwanderung auf dem Stoos bietet eine atemberaubende Aussicht.

Ich ging weiter und stieg noch einmal hoch zum Fronalpstock. Da wurde es dann beim Restaurant der Bergstation mit grossem Spielplatz richtig trubelig. Die Schlange für das Selbstbedienungsrestaurant ging bis zur Eingangstüre des Restaurants. So nahm ich gleich wieder den Abstieg in Angriff.

Reizvolle Rundumsicht

Trotz aller Widrigkeiten: Der Wandertag war nicht umsonst und die 360°-Rundumsicht vom Grat ist bei allen Begleiterscheinungen äusserst reizvoll. Denn nicht ohne Grund ist die Route so beliebt. Wer jedoch Ruhe und meditative Momente sucht, wird auf dieser Wanderung kaum glücklich – oder sollte zumindest einen Wochentag wählen.

Mein Fazit für diesen Tag: Es war ein guter Trainingslauf vor meinem Abflug nach Nepal, wo ich während der nächsten Wochen mit meinem Rucksack von Ort zu Ort wandern werde. Mein Fuss, den ich vor zweieinhalb Monaten gebrochen hatte, machte zwei Tage in Folge mit je ungefähr 25 Leistungskilometern gut mit.

Eckdaten der Wanderung

Route: Stoos – Obertritt – Metzg – Klingenstock – Rot Turen – Huser Stock – Furggelen – Fronalpstock – Bödmerenalp – Teufmettlen – Restaurant Welesch – Stoos
Gehzeit: 5 Std. (Aufstieg zum Klingenstock 1 1/2 Std. – Gratwanderung 2 1/4 Std. – Abstieg vom Fronalpstock 1 1/4 Std.)
Distanz: Aufstieg: 14 km / Abstieg: 960 m
Tiefster Punkt: Stoos 1270 m ü.M.
Höchster Punkt: Klingenstock 1930 m ü.M.
Anforderung: keine technischen Schwierigkeiten, es braucht aber Kondition, wenig geeignet für Leute mit Höhenangst
Ausgangs- und Endpunkt: das Dorf Stoos, erreichbar mit der Seilbahn von Morschach oder mit der Standseilbahn von Schwyz/Schlattli. Gute Erreichbarkeit mit ÖV.

Zwischen Klingenstock und Fronalpstock. (Bild: est)

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Ivan Steiner, Stoos Team, 06.11.2019, 09:36 Uhr

    Vielen Dank für den Bericht zu unserem gut ausgebauten Bergweg zwischen Klingenstock und Fronalpstock. Der Verein Gratwanderweg hat den Weg in den letzten Jahren mit sehr viel Einsatz so toll ausgebaut, dass er auch für Familien und ältere Personen zugänglich und sehr gut machbar ist. Das geniale Panorama wird so vielen Menschen zugänglich gemacht, die sonst so einen Weg nicht begehen könnten.

    Die Region Stoos-Muotatal bietet über 340 km Wanderwege und dabei sind sehr viele, welche auch an einem top Wanderwochenende im Herbst bei schönem Wetter ohne viele Begegnungen mit anderen Menschen begangen werden können. Zahlreiche Vorschläge finden Sie auf unserer Webseite.

    PS: …am gleichen und sehr ähnlichen Wochenende war ich selbst auf dem Gratweg unterwegs. Ich habe die erste Bahn um 7.10 Uhr genommen und bin zum Klingenstock hochgelaufen. Ich konnte praktisch den ganzen Weg begehen ohne eine Person anzutreffen. Die gleiche Möglichkeit bietet auch eine Wanderung am späteren Nachmittag.

  2. Martin Elbel, 05.11.2019, 13:49 Uhr

    Nur eine kleine Korrektur: Es handelt sich bei der Stoos-Bahn um die steilste Standseilbahn der Welt. Die steilste Zahnradbahn der Welt ist aber nicht weit weg – es ist die Pilatusbahn von Alpnach auf Pilatus-Kulm.

    1. Redaktion Lena Berger, 05.11.2019, 15:30 Uhr

      Besten Dank für den Hinweis, wir haben das im Artikel nun korrigiert.