Dieb stiehlt Päckli von Radiomoderator Daniel Fanslau
  • Sponsored Content
Eine Paketbox schützt vor Päckli-Dieben. (Bild: zvg)

Diebstahl von Paketen Dieb stiehlt Päckli von Radiomoderator Daniel Fanslau

2 min Lesezeit 2 Kommentare 25.01.2021, 10:01 Uhr

Radiomoderator Daniel Fanslau ist fassungslos: Ein Dieb hat ihm gleich zwei Päckli vor der Haustüre weggestohlen.

«Ich habe mit den Nachbarn geredet, und die haben effektiv die Päckli beim Eingangsbereich gesehen. Als ich heimgekommen bin, waren sie verschwunden», erzählt er in einer Story auf Instagram. Auch der Hausabwart und die Verwaltung wüssten von nichts. Besonders überrascht hat den Moderator, dass es offenbar immer mehr ähnliche Diebstähle gibt.

«Es ist krass, wie viele Leute sich bei mir gemeldet haben, denen schon mal etwas Ähnliches passiert ist, denen auch Päckli gestohlen wurden», sagt er auf Instagram. Auch in der Zentralschweiz häufen sich derartige Vorfälle, (zentralplus berichtete).

Polizei bestätigt: mehr Päcklidiebstähle

Tatsächlich bestätigt auch die Kantonspolizei Zürich, dass seit einigen Jahren immer mehr Päckli gestohlen werden. «Dies dürfte mit der Zunahme des Onlinehandels zusammenhängen», heisst es bei der Kapo Zürich. Auch die Kantonspolizei St. Gallen bestätigt, dass die Meldungen zu gestohlenen Paketen in den vergangenen Jahren stets zugenommen haben.

In anderen Kantonen wird keine gesonderte Statistik über diese Art von Diebstählen geführt. Bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt hat man aber festgestellt, dass «Paket-Diebstähle gerade zur Weihnachtszeit mehr gemeldet werden». 

«Tages-Anzeiger»: Paketboten unter Druck

Durch den coronabedingten Boom des Onlinehandels ist kaum mit einer Trendwende zu rechnen – im Gegenteil. Der Tages-Anzeiger berichtete kürzlich, dass die Paketboten derart unter Druck stünden, dass sie die Päckli immer häufiger ohne zu klingeln einfach vor der Haustüre abstellen. Für Diebe bieten sich immer mehr Gelegenheiten.

Die Ernst Schweizer AG steuert mit ihren Paketboxen gegen. Paketboxen von Schweizer sind die nächste Generation von Briefkästen. So können alle Zusteller Pakete direkt ausliefern und sicher direkt vor der Haustüre deponieren – egal, ob jemand zu Hause ist. Die Empfängerin oder der Empfänger wird online über den Erhalt der Sendung informiert und kann sie später per PIN bequem entnehmen.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. jörg Müller, 25.01.2021, 14:22 Uhr

    Nay das kam schon des Öfteren, jeder der sein Paket vor der Eingangstüre Deponieren lässt ist selber schuld, das heisst er muss Rechnen das es halt solche Diebe gibt ,ich lasse meine auch Deponieren jedoch im inneren des Hauses wertvolle hole ich ab heute gibt es ja die Packet Automaten, Fies und Gemein

    1. Geht auch anderst!, 27.01.2021, 11:26 Uhr

      Ich bekomme oft Pakete. Kleine und grössere. Ich bin dann meistens zu Hause, weil ich dort mein Büro habe. Jedoch selten bis nie läutet der Postbote von der Post! Die andere Lieferdienste sind nicht besser. Ich habe auch keinen Auftrag erteilt die Pakete vor dem Haus abzustellen. Der Stress dem die Boten ausgeliefert sind, bringt sie dazu so zu handeln.
      Jedoch gibt es einen Jungen Postboten bei der Post, der mir die Pakete bis vor die Wohnung bringt. Er verliert so 2 Minuten Arbeitszeit. Ich bedanke mich jedes Mal herzlichst bei diesem gewissenhaften Mitarbeiter. Topp!!

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF