Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Wir brauchen einen raschen und überlegten Ausstieg aus der Corona-Krise
  • Blog
  • PolitBlog
Gemäss Franz Grüter muss die Wirtschaft vor weiteren Lockdowns geschützt werden. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Mit Unternehmergeist aus der Krise Wir brauchen einen raschen und überlegten Ausstieg aus der Corona-Krise

4 min Lesezeit 4 Kommentare 04.06.2020, 11:01 Uhr

Leere Staatskassen, mehr Arbeitslose und kranke Bürger, dies die Folgen des Lockdowns. Damit die gravierenden Folgen kompensiert werden können braucht es eine vorausschauende Politik, welche die Anliegen der Wirtschaft mit der speziellen Situation, die durch Corona verursacht wird, unter einen Hut bringt.

Die Corona-Pandemie ist eine grosse Herausforderung für die Schweiz. Unser Alltag und unsere Gewohnheiten wurden auf den Kopf gestellt. Für Unternehmen, Schulen, Familien und Vereine kam es zu einem gravierenden Einschnitt. Der Bundesrat nahm per Notrecht schnell das Zepter an die Hand und war mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) der Taktgeber durch die Krise.

Mit dem «Lockdown» wurden jedoch viele KMU-ler und Gewerbler vor die Existenzprobe gestellt. Es droht der Konkurs und Arbeitsplätze sind gefährdet. Überbrückungs- und Liquiditätsmassnahmen des Bundesrates halfen zwar vielen Unternehmen und Menschen in der akuten Not.

Ohne diese Sofortmassnassnahmen wäre die Schweiz wirtschaftlich noch weiter zurückgeworfen worden. Doch jetzt müssen wir von der Politik, aber auch die Gesellschaft und die Wirtschaft wieder rasch aus dem Krisenmodus erwachen und aktiv die Zukunft angehen. Wir müssen vorwärtsschauen. Dazu braucht es auch wieder Masshalten und Zurückhaltung in der Finanzpolitik.

Ansonsten laufen die öffentlichen Finanzen noch mehr aus dem Ruder und wir können in zukünftigen Krisen nicht mehr so rasch und unkompliziert helfen.

Voraussichtliches Defizit in Millardenhöhe

Der Bundesrat hatte für die Liquiditätshilfen über 40 Milliarden Franken zur Verfügung gestellt. Zudem kommen noch indirekte weitere Beträge und Kosten hinzu. Das ist viel Geld, welches bald schmerzlich fehlen wird im Staatshaushalt.

Bundesrat Ueli Maurer hat darauf schon mehrmals hinwiesen. Wir müssen davon ausgehen, dass wir die Staatsrechnung 2020 mit 50 Milliarden Franken Defizit abschliessen werden.

Zudem müssen wir die nächsten Jahre mit massiven Steuerausfällen zwischen fünf bis sieben Milliarden rechnen und weitere Milliardenbeträge müssen für die Amortisation der Schulden zur Verfügung gestellt werden.

Die durch die Krise ausgelöste Finanz- und Schuldenlast für die kommenden Generationen ist gewaltig.

Fokus Schweiz dringend notwendig

Hier braucht es jetzt eine wohlüberlegte und zurückhaltende Finanzpolitik, die den Blick fürs Ganze behält. Wir müssen uns auf das wirklich Wichtige und Notwendige beschränken. Wir dürfen uns nicht mit Luxusfragen aufhalten.

Es braucht jetzt wieder etwas Besonnenheit. Es gilt beispielsweise nach der Krise die Sozialwerke wieder auf gesunde und langfristige Beine zu stellen. An neue Sozialwerke und Ansprüche ist dabei nicht zu denken. Die Sanierung der bestehenden Sozialwerke AHV und BVG muss dabei Vorrang haben.

Im April haben über 1.45 Millionen Menschen Kurzarbeit beantragt. Man geht sogar davon aus, dass dieser Wert in naher Zukunft auf über die Hälfte aller Erwerbstätigen steigen könnte. Mit knapp 300’000 Erwerbslosen im Monat März 2020 ist auch diese Zahl extrem angewachsen.

Zum Autor

Franz Grüter ist seit 2015 Nationalrat der SVP Luzern und seit 2016 in der Parteileitung der SVP Schweiz, zuständig für den Bereich Finanzen und Steuern. Von 2012 bis 2017 führte er die SVP Kanton Luzern. Neben seiner politischen Tätigkeit ist er Verwaltungsratspräsident des IT-Unternehmens Green. Der 56-Jährige ist ausserdem unter anderem Verwaltungsrat der Luzerner Kantonalbank, Beirat des FC Luzern, Delegierter des TCS Sektion Waldstätte und Beirat der Hochschule Luzern HSLU Informatikdepartement.

Das heisst die sozialen Institutionen werden uns in Zukunft noch mehr kosten. Und darum ist es für mich nach wie vor unverständlich, dass das Parlament und der Bundesrat dreistellige Millionenbeträge zusätzlich ins Ausland geben, wenn es uns in der Schweiz schlecht geht und wir vor einer ungewissen Zukunft stehen.

In Zeiten, wo wir selber kämpfen müssen, wo wir Schicksalsschläge im eigenen Land haben und dringend schauen müssen, dass wir unsere Staatskasse und Sozialausgaben wieder in den Griff bekommen, dürfen wir nicht die internationale Bürokratie ausbauen.

Unternehmergeist darf nicht ausgebremst werden

Wir brauchen stattdessen wieder mehr Unternehmertum und mehr Freiheit für die Wirtschaft und Gesellschaft. Wir müssen möglichst rasch wieder zur Normalität zurückfinden unter Berücksichtigung der gesundheitspolitischen Entwicklungen.

Weitere «Lockdowns» darf es so nicht mehr geben. Denn geht es der Wirtschaft schlecht, werden auch die Leute krank, und wir können uns das Gesundheitswesen und die Sozialwerke nicht mehr leisten. Es steht uns hierbei bereits mit der aktuellen Situation in den nächsten Jahren eine grosse Bewährungsprobe bevor.

Anstatt mehr Geld zu verteilen und damit die zukünftigen Generationen zu belasten, sollten wir viel lieber den Staat auf das Notwendige beschränken, die Wirtschaft und die Bevölkerung von unnötigen Regulierungen und Bürokratie entlasten und damit dem unternehmerischen und gesellschaftlichen Engagement für Solidarität, Innovation und Entwicklung Raum geben.

Die Krise können wir nur mit Elan, Fleiss, Erfindergeist und Mut meistern. Es braucht kreative Ideen, Pragmatismus und den dazu nötigen Freiraum. Nur so können wir die schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg überstehen und uns auf die zukünftigen Herausforderungen einstellen.

Wir brauchen einen raschen und überlegten Ausstieg aus der Corona-Krise.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

4 Kommentare
  1. Kasimir Pfyffer, 04.06.2020, 13:31 Uhr

    Die SVP wehrt sich mit Händen und Füssen gegen jeden Corona-Mieterlass für Gewerbler. Also besser Klappe halten und konstruktiv mitarbeiten, statt immer zu stänkern.

  2. Andreas Peter, 04.06.2020, 11:53 Uhr

    Herr Grüter hat hier so ziemlich mit jedem Satz recht. Ich wüsste nicht, was an diesem Beitrag auszusetzen ist.
    Deshalb hat er es auch verdient, dass man seinen Namen richtig schreibt.
    Siehe Bildlegende „Gemäss Franz Grütter muss die Wirtschaft..“

    1. Kasimir Pfyffer, 04.06.2020, 13:33 Uhr

      Haben oder Sein (Erich Fromm) passt auch hier: So ziemlich jeder Satz in diesem Pamphlet IST rechts.

    2. Andreas Peter, 04.06.2020, 15:37 Uhr

      @Kasimir Pfyffer: „Pamphlet“, „stänkern“?
      Haben wir den gleichen Text gelesen? Wissen Sie überhaupt, was ein Pamphlet ist?
      Wenn Herr Grüters ruhiger, analytischer und sachlicher Beitrag ein „Pamphlet“ ist, wie nennen Sie dann Ihren eigenen Hassbeitrag?

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.