• Startseite
  • «Stille sitzen»: Interessenpolitik statt Schlagzeilen

Franz Grüter zur Schweizer Aussenpolitik
«Stille sitzen»: Interessenpolitik statt Schlagzeilen

Die Aussenpolitik als Interessenpolitik verstehen – wie andere Staaten auch.
  • Blog
  • PolitBlog
Die Aussenpolitik als Interessenpolitik verstehen – wie andere Staaten auch. (Bild: Symbolbild: Pexels / Christian Wasserfallen)

Die beste Aussenpolitik für die Schweiz ist jene, die nicht in den Schlagzeilen landet. Als Kleinstaat sollten wir Konflikte meiden und nicht andere Länder voreilig verurteilen. Unsere Vorfahren, die alten Eidgenossen, nannten dieses Prinzip «stille sitzen». Wir reden heute von Neutralitätspolitik. Das heisst: Unparteiisch sein, gute Dienste anbieten, einen realen Beitrag für eine friedliche Welt leisten.

Ich darf für die nächsten zwei Jahre die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats präsidieren – und ich wünsche mir dabei eine Schweiz möglichst ohne Schlagzeilen. Leider haben viele Politiker vergessen, was Neutralität bedeutet und wie erfolgreich sie unser Land und die Menschen schützt. Seit über zweihundert Jahren sind wir von Krieg und Terror verschont worden. Nicht zuletzt dank unserer bewährten Neutralitätspolitik.

Sicherheitsrat entscheidet über Krieg und Sanktionen

Heute wollen viele Politiker jedoch lieber auffallen, sich als Weltmoralisten aufspielen. Sie schielen nach Prestige und Pöstchen. Ein Beispiel dafür ist, dass die Schweiz nach ihrer Meinung nun unbedingt Mitglied des UN-Sicherheitsrates werden sollte. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist derjenige Ort, an welchem über Krieg und Frieden entschieden, wo Grossmachtpolitik betrieben wird. Wie selbst der Bundesrat in seinem neusten Bericht einräumt, sieht die UNO-Charta ausdrücklich vor, dass der Sicherheitsrat sowohl über nichtmilitärische Sanktionen als auch über militärische Interventionen entscheiden kann.

Als neutraler Staat ist es unmöglich, über solche Fragen mitzubestimmen. Wir würden damit unser jahrhundertealtes Neutralitätsprinzip mit Füssen treten. Die Schweiz beherbergt in Genf das humanitäre Zentrum der UNO, ist eng verbunden mit dem IKRK und Depositarstaat der Genfer Konventionen. Eine Einsitznahme im Sicherheitsrat stellt die gesamte humanitäre Tradition als neutrales Land in Frage.

Selbstbestimmung statt EU-Hörigkeit

Ein Dauerbrenner der Schweizer Aussenpolitik bleibt das Verhältnis zur EU. Ich darf an dieser Stelle dem Bundesrat gratulieren, dass er letztes Jahr den Mut fand, das Rahmenabkommen zu beerdigen. Es kann nicht sein, dass wir einfach EU-Gesetze übernehmen und bei einem Streitfall die EU das höchste Schiedsgericht stellt. Neben der Neutralität ist die Unabhängigkeit die wichtigste Säule unseres Erfolges. Oder wollen wir, dass Brüssel über unsere Steuern, Löhne oder Energiepreise bestimmt?

Nun gibt es enttäuschte EU-Beitrittsbefürworter, die sofort nach neuen Verhandlungen rufen. Eine Mehrheit von SP, Grünen, Grünliberalen und Teile der FDP wollten der EU jährlich zwei Milliarden Franken «Kohäsionszahlungen» überweisen. Ohne Gegenleistung! Ohne dass die EU ihre diskriminierenden Massnahmen gegen die Schweizer Börse und die Medizinalbranche beendet. Meine Meinung ist: Wir müssen gar nichts überstürzen.

Zum Autor

Franz Grüter ist seit 2015 Nationalrat der SVP Luzern und seit 2016 in der Parteileitung der SVP Schweiz, zuständig für den Bereich Finanzen und Steuern. Er ist Präsident der Aussenpolitischen Kommission. Neben seiner politischen Tätigkeit ist er Verwaltungsratspräsident des IT-Unternehmens Green. Grüter ist ausserdem unter anderem Verwaltungsrat der Luzerner Kantonalbank, Beirat des FC Luzern, Delegierter des TCS-Sektion Waldstätte und Beirat der Hochschule Luzern HSLU Informatikdepartement.

Auch wenn die EU uns mit Nadelstichen zu plagen versucht: Wir haben funktionierende Beziehungen. Dafür muss man allerdings nicht mit Politikern reden, sondern mit Exportunternehmen. Die Wirtschaft will möglichst ohne Schikanen ihre Waren verkaufen – das gilt für Firmen in der Schweiz wie in der EU. Unsere Maxime muss lauten: Wir wollen gute Beziehungen mit Brüssel, uns aber politisch nicht einbinden lassen. Unsere Unabhängigkeit und unsere direkte Demokratie müssen gewährleistet bleiben.

Vom Hörsaal in den Ratssaal

Die Welt hört nicht in Europa auf. Es ist gut, dass die Schweiz immer weniger abhängig wird von der EU. Gerade die wachsenden Märkte in Asien sind wichtig für unsere Exportwirtschaft. Hier möchte ich auch meine Erfahrungen als Unternehmer, der oft international unterwegs war, einbringen. Wir sollten die Aussenpolitik als Interessenpolitik verstehen – wie jeder andere Staat auch. Mein Eindruck ist, dass wir im Parlament zu viele Politikerinnen haben, die direkt vom Uni-Hörsaal in den Ratssaal wechseln. Es fehlt der Bezug zur Arbeitswelt. Jeder Franken, den der Staat ausgibt, muss zuerst erwirtschaftet werden.

Umso wichtiger ist für ein kleines Land wie die Schweiz der Freihandel. Hier können wir die Bemühungen von Wirtschaftsminister Guy Parmelin nur unterstützen. Auch sollten wir aufhören, mit Drang gegen andere Staaten Sanktionen zu erheben. Wir tun gut daran, auch hier mehr Zurückhaltung zu üben und auf gute Beziehungen zu setzen. Das nützt der Bevölkerung in den betroffenen Ländern mehr, da oft die einfache Bevölkerung von möglichen Sanktionen betroffen ist.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Hegard, 06.01.2022, 11:32 Uhr

    das Chaotische verhalten letztens der SVP hat mich entäuscht.
    Aber Herr Gmür hat mir mit seiner Aussage wieder Hoffnung gemacht,das es noch echte Schweizer Politiker
    gibt und schliesse mich seiner Aussagen an.
    Die meisten Politiker haben vergessen,für was sie gewählt werden.Sie stehen vor dem Spiegel mit gewölbter Brust anstatt den Volkswillen zu unterstützen. Mit Gewalt erreicht man keine direkte Demokratie.Die SP+Grünen
    sind ein gutes Beispiel mit ihrem
    Sturen Sekten Ge habe.Mit Kompromissen kommt man weiter.
    Auch Fordern Sie nur,helfen aber nicht,dem Projekt näherzukommen.
    zB. Mit Biogas Anlagen können Sie den Bauern helfen Güllen,CO2 und trinkwasser verschmutzung abzubauen,zu unserem Vorteil kein Gestank, sauberes Trinkwasser,Gas,
    Dampf,Strom usw.
    Das nenn ich Kompromisse die allen helfen und so sollten die Politiker arbeiten und vorallem unabhängigkeit das Erpressen verunmöglicht

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
  2. Andy Bürkler, 06.01.2022, 11:26 Uhr

    Bin hier 100%ig einverstanden mit Herrn Grüter.
    Wir brauchen mehr geerdete und vernünftige Politiker wie ihn und weniger ideologisch verblendete Träumer.
    Meinetwegen auch -innen. 😉

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 530 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen