Päpstliche Betteltour stoppen Luzerner sollen dem Vatikan gleich doppelt Geld schicken

21.10.2021, 11:01 Uhr 3 min Lesezeit 8 Kommentare
Nicht nur die Katholische Kirche, auch die Luzerner Regierung will dem Vatikan Geld schicken.
  • Blog
  • PolitBlog
Nicht nur die Katholische Kirche, auch die Luzerner Regierung will dem Vatikan Geld schicken. (Bild: Symbolbild: pixabay)

Luzerner unterstützen den Vatikan scheinbar nicht nur mit ihren Kirchensteuern, denn nun soll auch noch die Luzerner Kantonsregierung einwilligen, Geld nach Rom zu schicken – ein Skandal, findet SP-Kantonsrat David Roth.

«Kein Franken an den Vatikan.» Das ist nicht etwa der Slogan der Atheistenvereinigung, sondern das Versprechen der katholischen Kirche des Kantons Luzern – jedenfalls bis im Mai 2021. Im März 2021 haben die Mitglieder des Syndolarats (die «Kantonsregierung» der Luzerner Katholiken) eine Kampagne gegen Kirchenaustritte gestartet. Sandra Huber, Synodalrätin versicherte im Regionaljournal Zentralschweiz: «Viele fragen sich: Warum soll ich Kirchensteuern bezahlen? Die fliessen sowieso nach Rom. In Wirklichkeit fliesst aber gar nichts nach Rom.»

Es ist dieses Versprechen, welches mich und wohl viele andere in der katholischen Kirche gehalten hat – trotz allen widrigen Positionen, welche gewisse ferne Kirchenobrigkeiten vertreten. Aber die vielen positiven Aktivitäten haben viele überzeugt, die nicht unwesentliche Kirchensteuer zu bezahlen.

Den Geldhahn zudrehen

Nun musste ich feststellen, dass die katholische Landeskirche des Kantons Luzern nicht weniger verlogen ist als die scharlachroten Eminenzen in Rom. Und ich war wohl entweder zu naiv oder zu gutgläubig. Denn bereits zwei Monate nach dem vollmundigen Versprechen wurde eine Viertelmillion Franken nach Rom geschickt. Ein Beitrag zur Sanierung der Kaserne der sogenannten Schweizergarde. Diese sind de facto der private Sicherheitsdienst der paar Hundert obersten Funktionäre der katholischen Kirche.

Es gibt so viel zu tun auf der Welt, da muss man priorisieren. Eine Institution, welche den dringendsten Unterstützungsbedarf bei den Schlafgelegenheiten und Fitnessräumen der Gottespolizisten sieht, hat offensichtlich zu viel Geld. Dann kann man ihr aber auch getrost den Geldhahn zudrehen. Anders als beim Staat kann das jeder Einzelne tun – mit einem Austritt.

Der noch grössere Skandal

Und damit wären wir beim noch grösseren Skandal. Denn aus dem Kanton Luzern auszutreten, wäre dann doch mit einem deutlich höheren Aufwand verbunden. Doch auch die Regierung des Kantons Luzern will dem schuldenfreien Vatikan einen ordentlichen Batzen überweisen. Geld, das von Katholikinnen, Reformierten, Buddhistinnen, Muslimen oder Konfessionslosen eingetrieben wurde, um die kantonalen Aufgaben zu erfüllen. Und jetzt wird es in den Opferstock des Vatikans geworfen. Die päpstliche Betteltour wird orchestriert von ehemaligen CVP-Amtsträgerinnen, angeführt von der Alt-Bundesrätin Doris Leuthard.

Zum Autor

David Roth ist seit 2011 im Luzerner Kantonsrat und präsidiert die SP Kanton Luzern seit 2015. Zuvor war er Luzerner Grossstadtrat, präsidierte die Juso Schweiz (2011 bis 2014) und amtete als Vizepräsident der SP Schweiz (2011 bis 2015). Ausserdem ist er Zentralsekretär bei Syndicom, der Gewerkschaft für Medien und Kommunikation.

Die wohl selbst nicht gerade kirchenmausarmen Katholiken möchten auch aus der Luzerner Staatskasse 400’000 Franken. Der Heilige Stuhl will Geld, das mit Kürzungen von Prämienverbilligungen und Stipendien zuvor den Ärmsten weggenommen wurde. Und die Luzerner Kantonsregierung, welche bereits zwei Jahre zuvor einen sechsstelligen Betrag für einen Apero im Vatikan aufwarf, will das Geld bereitwillig hergeben (zentralplus berichtete). Unterstützung findet sie erwartungsgemäss bei der ehemaligen CVP, der SVP und überraschenderweise sogar bei der FDP. Jener Partei, deren Gründerväter wie Jakob Robert Steiger sich noch vehement gegen den Einfluss der Kirche auf den Staat gewehrt haben. Da dürften einige Gräber ins Rotieren kommen.

Die letzten Liberalen von Luzern, die Luzerner Sozialdemokratinnen, werden sich dagegen wehren.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

8 Kommentare
  1. Armando, 11.11.2021, 18:47 Uhr

    Kanton Luzern hat kein Geld für die Verbilligung der KK-Prämien, schobt aber 400’000 Fr. dem Vatikan in den Arsch. Steuergelder, wohlverstanden. 🥵 Vermutlich illegal, da Trennung von Staat und Kirche verletzt. 😨

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Meier Linus, 29.10.2021, 22:55 Uhr

    Riesige «Freude herrscht» im Kreise der Gardisten/ Altgardisten Luzerns, dass auch unsere Kantonsregierung einen Beitrag an den Bau unserer Schweizergarde-Kaserne im Vatikan gesprochen hat.
    Luzern darf doch als eigentliche «Schutzmacht» unserer Garde betrachtet werden, notabene mit 20 Gardekommandanten, davon 11 aus der Familiendynastie der «Pfyffer von Altishofen» und dem ehem. Sitz der Nuntiatur über eine gut 300-jährige Zweitspanne.
    Und dass unsere Heimat beim Felsen Petri eine komplette Gardekaserne errichten darf, nach eigenen Plänen und Architektenteam ist doch wahrlich einmalig und ein bleibendes Werk für die eigenen Landsleute im Auslande.
    Die Spende von 1.00 CHF pro Einwohner kann gewiss jede Frau und jeder Mann zum 500-jährigen Gedenktage des SACCO DI ROMA im 2027 beisteuern und wird somit herzlichst verdankt.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  3. schaltjahr, 22.10.2021, 07:48 Uhr

    Obwohl ich den Gardisten eine gute Unterkunft gönnen mag, scheint mir das Finanzierungsmodell etwas Fragwürdig … Erinnert mich an den Ablasshandel, welcher im Mittelater gang und gäbe war. Da die Luzerner Regierung viele Gründe hat sich von Sünden Freizukaufen, nimmt man die Aufforderung zu zahlen sehr gerne an. Sebstverständlich mit dem Geld der Steuerzahler .. Man hofft dann wieder auf Plätze in der ersten Reihe, wenn das Gebäude eröffnet wird.. Zuhause hat man aber kein Geld um die Krankenkassenprämien zu subventionieren und wurde sogar vom Bundesgericht dafür gemassregelt !

    4 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Andreas Bründler, Kriens - Bleiche, 21.10.2021, 22:59 Uhr

    Da schmückt sich David Roth einmal mehr mit fremden Federn, wenn er schreibt, die Linken seien die letzten Liberalen. Habe noch selten so einen Humbug gelesen.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 4 👎 Daumen runter
  5. Franz Schmidiger, 21.10.2021, 22:34 Uhr

    Was zum Teufel bewegt jetzt die SVP dazu, Steuergeldern nach Rom zu senden. Hat die Partei plötzlich ein schlechtes Gewissen oder erwarten sie davon ein Wunder in Sachen Covid?

    3 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  6. Roland Grüter, 21.10.2021, 15:12 Uhr

    Ueber die Sache lässt es sich diskutieren. Aber die Aussage Roths, «Wir sind die letzten Liberalen», ist wohl der Witz des Jahres.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 5 👎 Daumen runter
  7. Kaufmann, 21.10.2021, 13:02 Uhr

    Die Kirche an der Basis macht nicht alles falsch.
    Der Scheck nach Rom ist völlig daneben.
    Neue Kirchenaustritte werden die Folge sein.

    5 👍 Gefällt mir 2 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  8. Hegard, 21.10.2021, 12:42 Uhr

    Ich bin erstaunt das die linken eine solche Frechheit unterbinden wollen.Ich finde das ist Amtsmissbrauch und verscherbeln Steuergelder die ihnen nicht zusteht.Das ist Vertrauensmissbrauch und werde an die Nächsten Wahlen Denken.Bei den Katholiken hat sich nicht viel verändert seiht der Revormation.Ich bin nicht wegen den Steuern ausgetreten ,sondern wegen Ihrer Verlogenheit.

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 4 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 400 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen